Huffpost Germany

McDonald's: Er biss herzhaft in seinen Burger - und machte eine fantastische Entdeckung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Dave Cook wollte nur kurz mit seiner Mutter einen Stopp im nächsten McDonald's einlegen und zusammen mit ihr einen Burger essen. Also betraten die beiden ein Restaurant der Fast-Food Kette im amerikanischen Chesterfield County und bestellten sich jeweils einen Cheeseburger.

Cook biss herzhaft hinein - und zuckte zusammen. Etwas in dem Burger schmeckte komisch. Vorsichtig nahm er den Burger auseinander und entdeckte einen 20-Dollar-Schein, der wie ein Salatblatt über das Fleisch drapiert war.

burger

Wie landeten die 20 Dollar in dem Burger?

Cook und seine Mutter konnten nicht glauben, welchen Fund sie in dem Cheeseburger gemacht hatten - wie hatten die 20 Dollar den Weg in einen Burger gefunden? "Ich habe gehört, dass Leute seltsame Sachen in ihrem Salat gefunden haben, aber noch nie hat jemand so etwas in einem Burger gesehen", sagte Cook dem lokalen Fernsehsender "WTVR".

Dem McDonald's-Personal sagte Cook nicht Bescheid - er hatte Angst, sie würden ihm den Fund wieder abnehmen. Und mit der ungewöhnlichen Burger-Beilage kann sich Cook ja ein gutes Dutzend weitere Cheeseburger kaufen.

Die Journalisten von "WTVR" konfrontierten auch den Manager des McDonald's-Restaurants mit dem Vorfall, doch dieser konnte sich überhaupt nicht erklären, wie der Geldschein in einem Burger landen konnte. Er versprach, Untersuchungen in dem Restaurant einzuleiten.

Auch auf HuffPost:

Entlarvende Produktions-Bilder: Was aus dieser widerlichen Pampe gemacht wird, esst ihr regelmäßig


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(LK)