Huffpost Germany

9 Polizisten kamen in ihr Restaurant – auf der Rechnung hinterließ die Kellnerin ihnen diese Botschaft

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Diese Gäste wird sie nie vergessen: An einem Nachmittag im April bemerkte die Kellnerin Jessica Dunbar in Columbus, im US-Bundesstaat Ohio, neun Polizisten, die das Red Rob Restaurant betraten, um sich etwas zu Essen zu bestellen.

An ihrem Auftreten bemerkte die Kellnerin aber, dass die Polizisten etwas bedrückte und sie traurig waren.

Laut der Website littlethings.com hörte Jessica einen der Polizisten sagen: „Es ist immer ein harter Tag, wenn du einen deiner Brüder unter die Erde bringen musst“. Jessica erinnerte sich, dass kürzlich eine wilde Schießerei im Ort stattgefunden hatte und dass die Polizisten, die zu einem Sondereinsatzkommando gehörten, von der Beerdigung ihres Kollegen kamen.

Der Familientragödie entronnen

Jessica konnte nicht anders, als an ihre Familie zu denken. Sie musste an ihren Vater denken, einen pensionierten Polizisten, dem zum Glück nie etwas passiert war.

Nachdem die Polizisten ihre Rechnung über 123 Dollar erhielten, bemerkten sie sofort die liebevolle Botschaft der gerührten Kellnerin:

rechnung

Die Kellnerin schrieb: "Officers, eure Rechnung geht heute auf mich. Ich kann mir den Tag nicht vorstellen, den ihr alle hattet, ganz zu schweigen davon, was ihr jeden Tag im Dienst erlebt. Ich hoffe, eure Tage werden besser. Ganz viel Respekt. #wirseheneuch #lebenvonpolizistenzählen #RIPofficersmith."

Tatsächlich beschloss Dunbar, dass sie die Rechnung übernehmen würde, um den Polizisten Dank zu zollen. Die Polizisten zeigten sich gerührt von der Anteilnahme. Jessica erklärte: „Ihnen die Hände zu schütteln und Worte der Dankbarkeit zu hören, war großartig für mich.“

Das könnte euch auch interessieren: Muslime gingen ins Restaurant. Als sie die Rechnung bekamen, waren sie sprachlos

Auch auf HuffPost:

Du willst, dass dein Kind ein Genie wird? Dann gib ihm einen dieser Namen!


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(ben)