Huffpost Germany

Nach Sex-Vorwürfen: So steht es um die Deutschlandtournee von David Garrett

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DAVID GARRETT WEHRT SICH GEGEN DIE SEXVORWRFE
Star-Geiger David Garrett wehrt sich gegen die Sex-Vorwürfe seiner Ex-Freundin | imago/Future Image
Drucken
  • Ex-Freundin erhebt Sex-Vorwürfe gegen David Garrett
  • Der Star-Geiger wehrt sich gegen die Anschuldigungen
  • Seine für Herbst geplante Deutschlandtournee soll trotzdem stattfinden

Der deutsche Star-Geiger David Garrett (35, "Explosive") muss sich derzeit gegen die schweren Anschuldigungen seiner Ex-Freundin, US-Pornostar Ashley Youdan alias Kendall Karson (28) wehren.

Von "Körperverletzung und abseitigen Sexpraktiken" ist die Rede. Der Musiker hatte sich in einem Interview, das er in der "Welt" gab, verteidigt.

Konzerte in Deutschland in Gefahr?

Ob der Konflikt nun auch Auswirkungen auf die für Herbst, ab 17. November, geplante Deutschlandtournee haben könnte, verneinte das Management des Künstlers auf Nachfrage von spot on news eindeutig: "Warum sollte David Garrett Konzerte oder Tourneen absagen? Es besteht kein Grund hierfür", so das Statement.

Musik von David Garrett gibt es auf Clipfish

Gleichzeitig betonte Manager Tobias Weigold-Wimmer nochmals: "Die Vorwürfe von Frau Youdan sind frei erfunden und offensichtlicher Ausdruck eines Erpressungsversuchs durch Frau Youdan."

David Garrett werde sich gegen die erhobenen Vorwürfe mit allen rechtlichen Mitteln zur Wehr setzen, heißt es weiter.

David Garrett: "Ich fühle mich erpresst"

David Garrett verteidigte sich in einem Interview, das die Zeitung "Die Welt" am 7. Juni veröffentlichte, gegen die Anschuldigungen seiner Ex-Freundin.

"Ich gehe an die Öffentlichkeit, weil ich unter Zugzwang stehe", sagt Garrett. "Ich habe keine andere Wahl. Sie hat gegen meinen Willen Privates öffentlich gemacht, und ich fühle mich von ihr erpresst." Youdan will ihn angeblich auf mehrere Millionen Dollar Schadensersatz verklagen.

Er sei mit Ashley Youdan seit Oktober 2014 liiert gewesen, sagt der 35-Jährige. Im Februar 2016 habe er sich von ihr getrennt.

Zu den Vorwürfen, die Youdan in ihrer Klage anbringt, erklärt Garrett in der "Welt": "Das ist nicht wahr, einfach gelogen. Das läuft auf eine Erpressung hinaus. Ich frage mich derzeit ständig: Was ist das für eine Frau, in die ich so verliebt war?!"

Er sei kein aggressiver Mensch, so Garrett: "Ich habe in meinem Leben noch nie eine Frau geschlagen - übrigens auch keinen Mann. Gewalt ist für mich immer ein Fremdwort gewesen."

"Rückblickend war ich naiv"

Garrett hatte die Pornodarstellerin kennengelernt, als er sie als Escort-Dame gebucht hatte, erzählt er in der "Welt". Gleich am ersten Abend habe er sich in sie verliebt. Auch von Verlobung und Hochzeit sei die Rede gewesen.

"Rückblickend war ich naiv", sagt der Musiker jetzt. "Sie hatte offenbar seit Monaten Audio-Aufnahmen gemacht von intimen Gesprächen, in denen es auch mal um Streit, Eifersucht, aber auch gewisse sexuelle Wünsche ging. Normale Beziehungsgespräche. Aber nichts, was ich mit der Öffentlichkeit teilen wollen würde. Das ist nicht rechtlich relevant und auch sonst Pillepalle." Er wolle sich gegen ihre "Verleumdungen mit allen rechtlich zur Verfügung stehenden Mitteln zur Wehr setzen".

Auch auf HuffPost:

Das passiert, wenn man Frauen auf Tinder sofort nach Sex fragt


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(jn)