Huffpost Germany

Frankreich - Rumänien im Live-Ticker: 2:1 für Frankreich

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FRANCE EURO 2016
Frankreich gegen Rumänien | Reuters Staff / Reuters
Drucken
  • Europameisterschaft in Frankreich beginnt
  • HuffPost tickert das Eröffnungsspiel mit

Die Europameisterschaft in Frankreich beginnt: Gastgeber Frankreich startet mit einem 2:1 gegen Rumänien (Schiedsrichter: Viktor Kassai, Ungarn) in das Turnier.

Die Huffington Post begleitet das Eröffnungsspiel im Live-Ticker. An der Tastatur eine Frau. Auch für sie ist es eine Premiere (es ist ja die größte EM ever) - bisher hat sie noch kein Fußball-Spiel mitgetickert. Doch die Vorfreude ist groß. In diesem Sinne: "Jetzt geht's loooos!"

23.17 Uhr: Ein Blick zur deutschen Nationalmannschaft

Zum Schluss noch ein Blick nach Évian: Hier trainiert die deutsche Nationalmannschaft - und hat von dort aus das Eröffnungsspiel geschaut. Das hat Mario Götze auf Twitter verraten.

Am Sonntag um 21 Uhr treffen Löws Jungs dann auf die Ukraine. Wir sind gespannt!

22.53 Uhr: Abpfiff mit 2:1 für Rumänien


Payet hat das Remis verhindert und Frankreich startet mit einem Sieg in die WM im eigenen Land. Das Publikum wirkt zufrieden. Die Rumänen haben hart gekämpft, drei gelbe Karten nehmen sie in die nächsten Spiele. Für Rumänien steht am Mittwoch das Spiel gegen die Schweiz an, Frankreich muss danach gegen Albanien ran.

Eine Zusammenfassung des heutigen Spiels Frankreich gegen Rumänien gibt es hier

22.52 Uhr: Drei Minuten Nachspielzeit

Beide Mannschaften schießen noch einmal mehr oder weniger gekonnt auf das Tor. Doch kein Ball geht rein.

Manche Frau hat hingegen vielleicht schon ihre erste rote Karte, weil ihre Kommentare von den männlichen Fans nicht besonders gefeiert werden. Eine Userin hat dadurch das 2:1 von Payet verpasst. Wie schade! Sie nimmt es jedoch locker:


22.49 Uhr: 2. Tor für die Franzosen durch Payet

89. Minute: 2:1 für Frankreich mit einem Traumschuss von Payet in die obere linke Ecke! Danach wird er ausgewechselt. Sissoko kommt rein. Drei Minuten Nachspielzeit.

22.44 Uhr: Freistoß für Rumänien

Kanté foult den eingewechselten Torje. Freistoß aus 35 Metern für die Rumänien, es kommt zum Abseits - kein Tor.

22.36 Uhr: Dritte gelbe Karte für Rumänien

Popa foult die französische Nummer acht. Gelb, es ist die dritte Karte für die Rumänen. Man mag es als Beweis für ihre Entschlossenheit werten. Fairplay sieht in diesen Momenten jedoch anders aus.

Übrigens: Martial (20) ist für den Franzosen Pogba drin, der in der ersten Hälfte besonders zu sehen war. Popa geht, Torje kommt für Rumänien.

22.30 Uhr: #FRAROU auf Twitter - mit den wichtigen Fragen

Und dann fiebern die Menschen natürlich auf Twitter mit. Unter den Hashtags #FRAROU und #EM2016 (um mal ein paar Beispiele zu nennen) diskutieren die User die wirklich wichtigen Fragen. So auch eine etwaige geheime Teilnahme eines deutschen Spielers. Ist Giroud vielleicht gar kein Franzose sonder Gomez?

Mehr EM: Frankreich gegen Rumänien im Live-Stream

22.28 Uhr: Ein Blick zur Fan-Meile

Es wird nicht nur im Stadion und vor dem heimischen TV mitgefiebert. Am Fuße des Eiffelturms fiebern die Fans ebenfalls mit. Auf Twitter sieht man, wie beeindruckend die Fan-Meile in Paris ist. 90.000 Menschen sollen hier an jedem Spiel mitfeiern.

Zur Erinnerung. Die Mannschaftsaufstellung:

Frankreich: Lloris - Sagna , Koscielny , Rami , Evra - Pogba , Kanté , Matuidi - Griezmann , Payet - Giroud
Rumänien:Tatarusanu - Sapunaru , Chiriches , Grigore , Rat - Hoban , Pintilii - Popa , Stanciu , Stancu - Andone

Was davor geschah: Die zwei Tore

22.24 Uhr: Ausgleich für Rumänien

Ellenbogeneinsatz von Giroud - Foul gegen Stanciu. Stancu schafft den Ausgleich um 22.24 Uhr! 1:1
Und: Coman kommt für Griezmann rein.

Und:

22.16 Uhr: 1:0 für Frankreich

Pogba zielt auf das Tor, doch die Rumänen haben einen guten Torwart. Tatarusanu wehrt den Ball mit dem Fuß ab. Keine Minute später haut Giroud den Ball ins Tour - Payet hat den Pass vorbereitet.


DAS BESTE ZUR FUSSBALL-EM AUS UNSEREM NETZWERK

Auch auf HuffPost:

In ihrem Werbespot zur Fußball-EM bricht die Bahn mit einem der letzten Tabus