Huffpost Germany

EM 2016: Joachim Gauck sorgt sich um Sicherheit bei der EM (Newsblog)

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GERMAN FANS SOCCER
Laut einer Umfrage glaubt die Mehrheit nicht, dass Deutschland Europameister wird | Giorgio Magini via Getty Images
Drucken
  • EM 2016 startet am 10. Juni
  • Gauck sorgt sich um Sicherheit während der EM
  • Auftakt ist am Freitag um 21 Uhr mit dem Spiel Frankreich gegen Rumänien

Die Europameisterschaft 2016 beginnt am Freitag um 21 Uhr mit dem Auftaktspiel Frankreich gegen Rumänien. Bis dahin steigt die Vorfreude auf die 51 Fußball-Spiele. Doch sie ist nicht ungetrübt.

17.47 Uhr: "Ein 'Bleu' zu sein, bedeutet für ein ganzes Land zu spielen"

Frankreichs verletzter Verteidiger Raphael Varane hat einen Brief an seine Kollegen der Nationalmannschaft geschrieben. "Ich möchte euch am 10. Juli wiedersehen", schrieb er in der Sportzeitung "L'Équipe" am Tag des Eröffnungsspiels der Fußball-Europameisterschaft zwischen Gastgeber Frankreich und Rumänien.

Mit reichlich Pathos garnierte der 23-Jährige seine Extra-Motivation: "Wie viele Kinder warten drauf, dass ihr sie heute Abend zum Träumen bringt? Tausende. Zehntausende. Millionen. Ein 'Bleu' zu sein, bedeutet nicht nur für eine Mannschaft zu spielen, sondern für ein ganzes Land."

17.05 Uhr: Gewaltbereite Fans? Sieben Bürger dürfen Deutschland nicht verlassen

Im Vorfeld der Fußball-Europameisterschaft haben bundesweit fast 600 potenzielle Gewalttäter Besuch von der Polizei bekommen. 584 sogenannte Gefährderansprachen habe es gegeben, sagte ein Sprecher der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) der Polizei am Freitag.

Sie hat in Duisburg ihren Sitz. Außerdem hätten vier Personen Meldeauflagen erhalten. Sie müssten sich nun regelmäßig bei der Polizei melden und könnten daher unter Umständen nicht zur EM nach Frankreich reisen. Weitere sieben Bürger erhielten einen Hinweis in ihren Ausweis oder Pass, dass sie nicht ausreisen dürften.

Bei den Gefährderansprachen hätten die Beamten den potenziellen Gewalttätern deutlich gemacht, dass die deutsche Polizei auch in Frankreich vor Ort sei "und wir sie im Auge haben", sagte ZIS-Sprecher Jan Schabacker.

15.41 Uhr: Gauck sorgt sich um Sicherheit während der EM

Auch Bundespräsident Joachim Gauck sorgt sich um die Sicherheit bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich. "Wenn ich an die EM denke, habe ich natürlich, wie viele Menschen in Europa, auch Sorgen. Sorgen, dass dieses friedliche Fest gestört werden könnte", sagte das deutsche Staatsoberhaupt.

"Unsere Nachbarn haben bittere Erfahrungen sammeln müssen und sind sicher auch sehr aufgeregt. Sie haben sehr viel investiert, um Sicherheit zu garantieren", sagte Gauck mit Blick auf das Ausrichterland Frankreich. "Das ist mein erster Gedanke. Also ich denke jetzt gar nicht zuerst an den Erfolg unserer Mannschaft. Die sind Weltmeister, und da muss ich mir nicht so große Sorgen machen."

Gauck denke vielmehr daran, "dass es Menschen gibt, die anderen Menschen Leid zufügen wollen. Und ich wünsche unseren französischen Nachbarn, dass alle ihre schönen Pläne auch zu einem schönen Ende führen."

Bereits vor dem Auftakt der Fußball-EM ist es in Frankreich zu einem ersten Zwischenfall gekommen. Wie mehrere britische Medien berichten, gingen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Marseille englische Fußballfans und Einheimische aufeinander los.

14.45 Uhr: Mehrheit glaubt nicht an einen deutschen EM-Sieg

In einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage glauben 40 Prozent der Befragten, dass Deutschland Europameister wird. Aber: Die Mehrheit von 51 Prozent glaubt nicht an den Titel für die DFB-Elf.

Ein möglicher Grund: Ein Drittel der Befragten empfindet die Mannschaft als tendenziell schlechter empfinden als das WM-Team 2014. Nur acht Prozent finden das derzeitige Team der Studie zufolge besser. 44 Prozent der Deutschen sehen keine qualitativen Unterschiede zwischen beiden Mannschaften.

Passend zum Thema: Spielplan der Europameisterschaft 2016

12.01 Uhr: DFB-PK im Live-Stream

Nach dem Freitagstraining der deutschen Nationalmannschaft tritt Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Präsident Reinhard Grindel um 12.30 Uhr in Évian vor die Presse. Die Konferenz wird auch im Live-Stream übertragen. Einerseits vom DFB-TV auf der Homepage des Deutschen Fußballverbandes, andererseits auch der Nachrichtensender n-tv überträgt die Pressekonferenz im Live-Stream.

Die deutsche Nationalmannschaft startet am Sonntag um 21 Uhr in die Europameisterschaft. Löws Jungs spielen dann in Lille gegen die Ukraine.

Mehr EM: Die Fußballspiele der Euro 2016 im Live-Stream schauen

11.40 Uhr: Verregnete Wetteraussichten für die EM

Fußballfans in Frankreich sollten sich zur Europameisterschaft mit einschlägigem Regen- und Unwetterschutz wappnen. Der französische Wetterdienst Météo France sieht für die kommenden Tage eine Schlechtwetterfront auf das Land zukommen.

Das Eröffnungsspiel zwischen Frankreich und Rumänien am Freitagabend im Stade de France von Saint-Denis bei Paris könnte nach einem sonnigen Tag noch regenfrei an- und abgepfiffen werden. Doch für die Folgetage sieht die Vorhersage für alle zehn Spielorte in Paris, Saint-Denis, Lille, Lens, Bordeaux, Toulouse, Lyon, Saint-Etienne, Nizza und Marseille einen bunten Wetterwechsel: Regen, Gewitter - und mitunter auch Sonnenschein.

Bei den Temperaturen gibt es das in Frankreich sehr bekannte Nord-Süd-Gefälle zwischen Lille und Marseille. Im Norden, wo die deutsche Mannschaft am Sonntag ihr erstes Vorrundenspiel gegen die Ukraine bestreitet, sind eher frische 15 bis 17 Grad zu erwarten. Die anderen Gruppengegner Polen und Nordirland können mit sommerlichen 24 Grad am selben Tag in Nizza deutlich schneller ins Schwitzen kommen.

11.05 Uhr: Google Doodle - Vorfreude auf die EM

Den EM-Start kann man heute kaum verpassen. Spätestens das Google Doodle erinnert die Internet-Suchenden mit seine bewegten Graphik daran: "Jetzt geht's looos!" Gerahmt wird die Szenarie von den Flaggen der 24 teilnehmenden Ländern.

Doch die wahre Vorfreude von Google auf den europäischen Fußball-Wettkampf sieht man auf Twitter. Denn den Hahn vom Google Doodle gibt es wirklich - er ist das Google-Orakel:


Mit dpa-Material

DAS BESTE ZUR FUSSBALL-EM AUS UNSEREM NETZWERK

(lk)