Huffpost Germany

Seine Tochter lässt sich heimlich ein Tattoo stechen - als der Vater es erfährt, folgt die Rache

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Tattoos sind bei jungen Mädchen unglaublich beliebt. Allerdings lassen sich viele ihr erstes Tattoo heimlich stechen - aus Angst, die Eltern könnten dagegen sein.

So ließ sich auch die 18-jährige Marie Venezia tätowieren, ohne ihre Eltern vorher einzuweihen. Sie ließ sich ein kleines Messer auf das Handgelenk stechen. Anschließend postete sie voller Stolz ein Foto davon auf dem sozialen Netzwerk Twitter.

Dass ihr Vater es herausfindet, war demnach nur eine Frage der Zeit. Doch er reagierte ganz anders, als Marie dachte.

"Mein Vater hört nicht auf, sich über mich lustig zu machen"

marie

messer

Ihr Vater machte sich über das Motiv ihres Tattoos lustig. Er schickte ihr Bilder mit echten Messern, die er auf seinem Handgelenk balancierte, und imitierte dabei noch Maries Blick.

Die fand es wohl selbst so witzig, dass sie es auf Twitter postete - und brachte damit das ganze Netz zum Lachen. "Ich liebe dich, deinen Vater und das Tattoo", schrieb eine Nutzerin.

Auch auf HuffPost:

Schnell reagiert: Sie sah eine Frau zwischen den Beinen ihres Freundes – und reagierte so


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

(lm)