Huffpost Germany

Herzerwärmend: Uhu-Dame Gigi schmust mit ihrem Retter

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Gigi, ein Virginia-Uhu aus dem US-Bundesstaat Mississippi, ist dem Tod wahrlich von der Schippe gesprungen. Als sie Ende Mai ins ansässige „Wild at Heart“-Tierschutzinstitut gebracht wurde, litt sie an einer massiven Kopfverletzung, war von Parasiten befallen, dramatisch unterernährt und man diagnostizierte dem Vogel sogar eine Lungenentzündung.

Vermutlich ist sie von einem Auto erfasst worden und musste seit langem die quälenden Spätfolgen ertragen.

„Dass Gigi lebt, grenzt an ein Wunder“, erklärte Douglas „Doug“ Pojeky, der Pfleger des Uhus, mitfühlend gegenüber dem Online-Magazin The Dodo.

Als beinahe niemand mehr an das Überleben des schwer verletzten Raubvogels glaubte, kümmerte er sich liebevoll und mit viel Geduld um ihn. Und tatsächlich – nach einer Reihe intensiver Behandlungen ging es Gigi erheblich besser.

Ein Zeichen der Zuneigung: Die Eule bedankt sich hingebungsvoll

Als Doug nach einer längeren Reise ins Tierschutzreservoir zurückkehrte, konnte Gigi ihre Aufregung kaum halten. Sie begann zu tanzen, legte ihm den Kopf an die Schulter und kuschelte liebevoll mit ihm.

„Es rührt mich wirklich zu Tränen, wenn ich beobachte, wie Doug mit den Vögeln interagiert“, so der Gründer der Hilfseinrichtung Missy Dubuisson.

Die soziale Resonanz ist gigantisch

Nicht nur er, sondern auch zahlreiche Nutzer auf Facebook, wo die Bilder geteilt wurden, reagierten außerordentlich gerührt auf die Begegnung von Gigi und Doug.

„Er ist ein echter Eulenflüsterer. Seine Aura ist so sanft, beruhigend und hoffnungsvoll – ich bin mir sicher, die Tiere können das spüren. Sie fühlen sich behütet. Doug ist ihr Held“, kommentierte Facebook-Nutzerin Traci McEuen.

Auch auf HuffPost:

Kamera am Halsband: Die Kamera zeichnet auf, was der Hund den ganzen Tag alleine tut. Das Ergebnis ist erschütternd


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Artenschutz ist eines der größten Umweltziele weltweit. Einer der gefährdetsten Tiere ist der Ameisenbär in Costa Rica. Das Projekt Tropica Verde hilft dabei, den Bestand der kleinen Tiere in der Region zu sichern. Mit einer Spende könnt ihr die Familienzusammenführung unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.

(lm)