Huffpost Germany

Mutter schreibt großartigen Brief an den Arzt, der ihr Baby abtreiben wollte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Mit einem emotionalen Brief wendet sich Courtney Baker aus Sanford in Florida an die Netzgemeinde und im Besonderen an ihren Arzt. Denn wenn es nach ihm gegangen wäre, würde ihre kleine Tochter Emersyn Faith nicht leben.

Emmy, wie sie von ihren beiden großen Schwestern Rhyan (15) und Evynn (11) liebevoll genannt wird, leidet am Down-Syndrom. Courtneys Arzt riet ihr nach der Diagnose zur Abtreibung. Als einzige Begründung nannte er „die geringere Lebensqualität“ mit einem behinderten Kind.

Sie entschied sich für das Kind

Doch die junge Mutter entschied sich vehement dagegen, fühlte sich von ihrem Arzt aber weiterhin unter Druck gesetzt. Etwas mehr als ein Jahr nach der Geburt von Emmy richtet sie sich in ihrem Brief, den sie auf Facebook postete, mit klaren Worten an den Arzt: „Die schwierigste Zeit meines Lebens wurde beinahe unerträglich, weil Sie mir nicht die Wahrheit sagten: Mein Kind ist perfekt.“

"Ich bin nicht wütend und nicht verbittert, ich bin einfach nur sehr traurig. Ich bin traurig, dass die kleinen schlagenden Herzen Sie nicht jeden Tag mit unglaublicher Ehrfurcht erfüllen. Ich bin traurig, dass die komplexen Details und das Wunder dieser niedlichen kleinen Finger, Zehen, Lungen, Augen und Ohren Sie nicht ins Stocken bringen.

Ich bin traurig, dass Sie mit Ihrer Meinung falsch lagen, ein Baby mit Down-Syndrom würde die Lebensqualität verringern. Mein Herz ist gebrochen, wenn Sie dasselbe vielleicht auch heute zu einer Mutter gesagt haben. Aber am meisten macht es mich traurig, dass Sie niemals das Privileg haben werden, meine Tochter Emersyn kennenzulernen."

Sie bereut keine Sekunde, ihr Baby auf die Welt gebracht zu haben

Das Verfassen des Briefs sei für die Amerikanerin auch ein therapeutischer Prozess gewesen, in dem sie das gesamte Geschehen verarbeitete.

Die Androhungen des Arztes erwiesen sich hingegen als vollkommen falsch. Courtney bereut in keiner Sekunde ihre Entscheidung und schreibt voller Stolz:

„Emersyn verbessert unsere Lebensqualität und hat die Herzen Tausender berührt. Sie hat uns einen Sinn gegeben und eine unglaubliche Freude geschenkt, die kaum zu beschreiben ist. Sie schenkt uns mehr Lachen und süßere Küsse als wir zuvor kannten. Sie hat unsere Augen für wahre Schönheit und reine Liebe geöffnet."

Der Brief wurde bereits tausendfach auf Facebook geteilt und trotz des für sie unverständlichen Verhaltens ihres Arztes ist Courtney nicht wütend.

„Meine Hoffnung ist, dass keine Mutter so etwas jemals wieder erleben muss. Ich bete auch, dass Sie jetzt diese wahre Schönheit und reine Liebe bei jedem Ultraschall wahrnehmen können. Und ich hoffe, dass Sie das nächste Mal, wenn Sie ein Baby mit Down-Syndrom im Bauch seiner Mutter eingekuschelt sehen, an mich denken und der Mutter die Wahrheit sagen: 'Ihr Kind ist absolut perfekt.'“

Wie der Arzt auf den großartigen Brief von Courtney reagierte, ist nicht bekannt.

Das könnte euch auch interessieren: Die Ärzte rieten ihr zur Abtreibung, doch diese Mutter kämpfte für ihr Baby

Auch auf HuffPost:

Fassungslos: Er wollte wissen, warum seine Frau abends immer so müde ist – also spionierte er ihr nach


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

(lm)