Huffpost Germany

Mit 44 Jahren: Bundesliga-Trainer Sascha Lewandowski ist tot

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Ex-Bundesligatrainer Sascha Lewandowski ist tot
  • Er starb im Alter von 44 Jahren
  • Die Todesumstände sind noch unklar

Der ehemalige Bundesligatrainer Sascha Lewandowski ist tot in seiner Wohnung in Bochum aufgefunden worden, wie unter anderem "Bild" unter Berufung auf die Polizei berichtet.

Er wurde nur 44 Jahre alt. Die Todesumstände seien bislang nicht geklärt, heißt es weiter, Hinweise auf ein Fremdverschulden gebe es aber nicht.

Seine Karriere begann in Dortmund

Lewandowski begann seine Trainer-Karriere beim TSC Eintracht Dortmund und übernahm anschließend die B-Jugend der SG Wattenscheid 09.

Beim VfL Bochum trainierte er erst die A-Jugend, dann die zweite Mannschaft und wechselte 2007 zur A-Jugend von Bayer 04 Leverkusen, die er bis April 2012 betreute.

Nach der Entlassung des Cheftrainers der ersten Mannschaft, Robin Dutt, übernahm Lewandowski das Profi-Team gemeinsam mit Sami Hyypiä interimistisch bis Saisonende.

Rücktritt wegen eines Burnout-Syndroms

Zur Saison 2013/14 wechselte Lewandowski dann zurück in die Jugendabteilung. Nach Hyypiäs Entlassung im April 2014 wurde er bis zum Saisonende erneut Interimstrainer des Bundesligateams.

Zuletzt trainierte Lewandowski den 1. FC Union Berlin. Anfang März 2016 trat er dort wegen eines Burnout-Syndroms zurück.

Auch auf HuffPost:

In ihrem Werbespot zur Fußball-EM bricht die Bahn mit einem der letzten Tabus


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(lk)