Huffpost Germany

Lewandowski gestorben: Schrecklicher Verdacht zum Tod des Bundesliga-Trainers erhärtet sich

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung soll der Fußball-Trainer Sascha Lewandowski an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben sein
  • Das legt einen Selbstmord des früheren Trainers von Bayer Leverkusen nahe

Der plötzliche Tod von Sascha Lewandowski schockt Fußballdeutschland. Der frühere Trainer von Bayer Leverkusen und des 1. FC Union Berlin wurde am Mittwoch im Alter von 44 Jahren tot in seiner Wohnung in Bochum gefunden.

Jetzt berichtet die "Bild"-Zeitung über einen möglichen Selbstmord des Trainers. Das Blatt nennt in dem vage formulierten Bericht keine Quellen und spricht von einem "Todesrätsel". Wörtlich heißt es:

Angehörige sollen am Mittwoch die Polizei informiert haben, weil Lewandowski nicht mehr an sein Handy ging. Gemeinsam mit der Feuerwehr öffneten die Beamten die Wohnung. An der Badezimmer-Tür soll ein Zettel mit einem Warnhinweis geklebt haben, dass man das Zimmer nicht betreten solle, es bestehe Lebensgefahr wegen Kohlenmonoxid. Türdichtungen sollen mit Klebeband abgedichtet worden sein. Dahinter wurde Lewandowski leblos aufgefunden.

Lewandowski ließ sich wegen Burnout-Syndrom krankschreiben

Obwohl diese Beschreibungen nur einen Schluss zulassen, werden in dem Text die Worte "Selbstmord" oder "Suizid" nicht erwähnt - wahrscheinlich aus rechtlichen Gründen. Bisher gibt es keine offiziellen Informationen von Polizei oder Staatsanwaltschaft. Nach Informationen der "WAZ" liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor.

Der zuständige Oberstaatsanwalt Bachmann sagte mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nichts über die Umstände des Todes. Sollte das Amtsgericht dem Antrag auf Obduktion stattgeben, würde der Tote Anfang kommender Woche obduziert werden.

Lewandowski ließ sich als Union-Cheftrainer Mitte Februar 2016 wegen eines akuten Erschöpfungssyndroms ("Burnout-Syndrom") zunächst krankschreiben, im März entschied er sich auf Anraten seiner Ärzte und in Abstimmung mit dem Verein zur Auflösung des Vertrages. Er hatte damals um die Veröffentlichung der Diagnose gebeten.

Passend zum Thema: Medienbericht: Gegen Lewandowski wurde wegen Kindesmissbrauchs ermittelt

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

Hier ist der Beweis, dass RTL euch für dumm verkauft

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

(ben)