Huffpost Germany

Lammert kritisiert Erdogan - die Konsequenzen folgen sofort

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Lammert hat Erdogan für seine Attacken auf deutsche Abgeordnete in einer Rede im Bundestag scharf kritisiert
  • Die Rede seht ihr im Video oben
  • Die Konsequenz bekam der Bundestagspräsident noch am selben Tag zu spüren
  • Der türkische Islamverband DITIB sagte ein geplantes Ramadan-Fastenbrechen-Essen mit ihm und anderen Abgeordneten ab

Am Donnerstag hielt Bundestagspräsident Norbert Lammert eine viel beachtete Rede im Bundestag, in der er den türkischen Präsidenten Recep Tayypit Erdogan kritisierte. Doch seine aufrechten Worte in der diplomatischen Krise mit Ankara haben Konsequenzen.

Ursprünglich sollte am gleichen Tag in der Berliner Sehitlik-Moschee ein Ramadan-Fastenbrechen, Iftar genannt, mit Lammert und anderen Abgeordneten des Bundestages stattfinden.

Doch türkische Nationalisten drohten mit Demonstrationen vor der Moschee. Es soll konkrete Drohungen gegen die Veranstaltung in dem Gotteshaus am Columbiadamm gegeben haben.

Zweischneidige Begründung des DITIB-Verbandes

Die Absage begründete der Veranstalter, der türkische Islamverband DITIB, mit Sicherheitsbedenken: "Wegen Drohungen haben wir uns dazu entschlossen, unseren Iftar-Empfang in Berlin abzusagen“, heißt es in der Erklärung, die der "DITIB"-Bundesverband veröffentlichte.

Die Erklärung des DITIB-Verbandes, zu der die Sehitlik-Moschee gehört, ist zweischneidig. Darin heißt es: Die Absage "soll eine Mahnung an alle sein, die durch Aggression und Hass Menschen daran hindern, ihrem Glauben zu folgen, den Ramadan zu leben und sich mit anderen auszusprechen und den Weg der Versöhnung zu suchen." Ausdrücklich ruft der Verband "alle gesellschaftlichen Gruppen" zur "Mäßigung" auf.

Dazu passend: Wie Lammert mit seiner Erdogan-Abrechnung Merkels größtes Problem aufzeigt

Das ist sehr feinsinnig formuliert. Doch es scheint, dass der DITIB-Verband und die Sehitlik-Moschee nach der Armenien-Resolution ohnehin kein Interesse mehr an einem Treffen mit den Bundestagsabgeordneten haben. Mit keinem Wort stellt der Verband sich hinter die Bundestagsabgeordneten.

Dazu passt auch die Antwort des Gemeindevorsitzenden der Berliner Sehitlik-Moschee auf Anfrage des RBB: Ender Cetin schloss gegenüber dem Fernsehsender aus, dass es in seiner Moschee zu gewalttätigen Übergriffen hätte kommen können.

Gemeinde hatte nach der Armenien-Resolution kein Interesse mehr am Treffen

Dennoch begrüße er die Absage durch DITIB - denn die Gemeinde sei nach der Verabschiedung der Armenien-Resolution nicht mehr an einem Fastentreffen interessiert gewesen.

Als Hintergrund muss man wissen, dass auf dem Friedhof der Sehitlik-Moschee zwei Türken begraben sind, die in den Völkermord an den Armeniern tief verwickelt waren. Das Wort Sehitlik bedeutet so viel wie "Friedhof für Märtyrer".

Cemal Azmi war von 1915 und 1916 als Gouverneur von Trabzon für Massaker an Armeniern verantwortlich. Auf seinen Befehl hin sollen Tausende Frauen und Kinder im Schwarzen Meer ertränkt worden sein.

Bahaddin Sakir war Teil des "Komitees für Einheit und Fortschritt", das den Völkermord an den Armeniern organisierte. Die beiden Männer wurden 1922 von zwei armenischen Attentätern in der Uhlandstraße erschossen.

Lammert hielt am Donnerstag eine flammende Rede im Bundestag, in der er den türkischen Präsidenten kritisierte. "Dass ein demokratisch gewählter Staatspräsident im 21. Jahrhundert seine Kritik an demokratisch gewählten Abgeordneten des Deutschen Bundestages mit Zweifeln an deren türkischer Abstammung verbindet, ihr Blut als verdorben bezeichnet, hätte ich nicht für möglich gehalten."

Auch Kanzlerin Angela Merkel klatsche Beifall. Es ist im Parlament unüblich, auf der Regierungsbank zu klatschen.

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

So deutlich wie Martin Schulz hat noch kein deutscher Spitzenpolitiker Erdogan kritisiert

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(lk)