Huffpost Germany

Nach dem Krebstod der Tochter: Vater findet geheime Botschaft hinter dem Spiegel

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Athena Orchard starb im Frühjahr 2014 im Alter von nur 13 Jahren an Knochenkrebs. Tapfer kämpfte die jungen Engländerin über Monate und ließ schmerzhafte und unangenehme Behandlungen über sich ergehen. Am Ende war zwar der Überlebenswille stark genug, ihr geschwächter Körper aber war es nicht.

Wie groß Athenas Lebensfreude auch kurz vor ihrem Tod noch war, fand ihre Familie heraus, als sie das Zimmer der 13-Jährigen ausräumte. Wie die "Daily Mail" berichtete, entdeckten ihre Eltern wenige Tage nach dem Verlust eine versteckte Botschaft. Auf der Rückseite ihres Wandspiegels hat das Mädchen einen Brief an die Nachwelt hinterlassen.

spiegel
Caters News Agency

"Vielleicht geht es nicht um das Happy End, vielleicht geht es um die Geschichte."

In 3000 Wörtern ruft Athena ihre Mitmenschen dazu auf, das Leben zu genießen. Aus dem rührenden Brief spricht kein Teenie, sondern eine reflektierte junge Frau, die sich sehr genau damit auseinandergesetzt haben muss, was ihr widerfuhr.

Sie schreibt darin: "Ob wir fröhlich sind, kommt auf uns selbst an. Vielleicht geht es nicht um das Happy End, vielleicht geht es um die Geschichte." Jeder Tag sei besonders und dazu da, genutzt zu werden.

"Das Leben ist nur dann schlecht, wenn du es dazu machst."

"Du könntest morgen eine tödliche Krankheit bekommen, mach also das beste aus jedem einzelnen Tag. Das Leben ist nur dann schlecht, wenn du es dazu machst", schreibt Athena weiter.

Die gerührten Eltern kündigten an, den Spiegel für immer zu behalten. Ihre Worte zu lesen, sei für die Familie so, als wäre Athena noch da, sagten sie der "Daily Mail". Den gesamten Brief könnt ihr dort nachlesen.

Auch auf HuffPost:

Wenn du eine Tochter hast, nimm dir drei Minuten Zeit, um dieses Video zu sehen


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.