Huffpost Germany

Diese Karte zeigt, wie der Frieden weltweit auf dem Rückzug ist

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Der Global Peace Index zeigt, dass die Konflikte weltweit zunehmen
  • Europa ist nach wie vor die sicherste Region der Welt
  • Doch auch hier nimmt die Gefahr zu

Terrorismus und politische Instabilität haben dafür gesorgt, dass friedliche Verhältnisse in Teilen der Welt seltener geworden sind. Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Global Peace Index hervor.

Die Studie bewertet die Lage in 163 Ländern der Welt anhand von Kriterien wie zum Beispiel Krieg, Terrorismus, Polizeigewalt und soziale Sicherheit.

Der Studie zufolge hat sich die Situation vor allem in Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas weiter verschlechtert.

global peace index

Besonders drastisch ist der Rückgang friedlicher Verhältnisse im Jemen, Libyen und Bahrain, schreiben die Autoren. Syrien ist weiterhin das Land mit dem geringsten Maß an Frieden, gefolgt von Südsudan und dem Irak.

Auch in anderen Teilen der Welt, wie beispielsweise in der Türkei, in Brasilien und der Ukraine hat sich die Situation verschlechtert. Besser wurde es dagegen in Panama, Thailand und Sri Lanka.

Europa ist nach wie vor die friedlichste Region der Welt, doch auch hier verschlechterte sich die Situation im Vergleich zum Vorjahr.

Sieben der zehn friedlichsten Länder der Welt befinden sich in Europa

Sieben der 10 sichersten Länder befinden sich hier. Island, Dänemark und Österreich sind demnach die friedlichsten Länder der Welt. Vier weitere europäische Länder befinden sich unter den Top Ten: Portugal, Tschechien, die Schweiz und Slowenien. Die restlichen drei Länder sind Neuseeland, Japan und Kanada.

Dennoch ist auch hier die Lage unsicherer geworden. Großbritannien, Frankreich und Belgien sind in die Kriege im Nahen Osten verwickelt und sehen sich Gefahr durch Terrorangriffe ausgesetzt.

Dazu passend: EU und Russland: Krieg und Frieden

Die Zahl der durch Terroranschläge Getöteten hat sich dadurch in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt. Auch der eskalierende Kurdenkonflikt in der Türkei hat Europa im letzten Jahr insgesamt unfriedlicher gemacht.

Nur in einem knappen Viertel der untersuchten Länder gab es im vergangenen Jahr keine terroristischen Anschläge.

Der Global Peace Index wird jährlich von der internationalen Denkfabrik Institute for Economics and Peace erstellt.

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

„ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.