Huffpost Germany

Das sind die 7 irrsten Verschwörungstheorien über die Bilderberg-Konferenz

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POLITICIANS SHADOW
Top Secret: Was wird bei der Bilderberg-Konferenz besprochen? | POOL New / Reuters
Drucken

Morgen ist es so weit: Die Crème de la Crème aus Politik, Wirtschaft, Militär, Medien und Adel trifft sich drei Tage lang für die alljährliche Bilderberg-Konferenz.

Zäune, Absperrungen und rund 400 Polizisten sollen in Dresden dafür sorgen, dass sich niemand ins Reich der High-Society verirrt. In der Sauna des Luxushotels Taschenberg-Palais können die Mächtigen in Ruhe und ohne akkreditierte Journalisten sprechen. Mit dabei sind unter anderem Henry Kissinger, Google-Chef Eric Schmidt und Ursula von der Leyen. Angela Merkel ist eingeladen, hat aber ihr Kommen nicht bestätigt.

Seit 62 Jahren gibt es die Bilderberg-Konferenzen nun schon - und immer sind sie ähnlich abgeschottet wie jetzt in Dresden. Kein Wunder, dass sich um die Veranstaltung Mythen und zahlreiche Verschwörungstheorien gebildet haben. Ja, die Konferenzen sind quasi zu einem Inbegriff der Verschwörungstheorien geworden.

Wir haben die 7 verrücktesten Theorien aufgelistet:

1. Fortsetzung der Nazi-Herrschaft

identitäre
(Verschwörungstheoretiker vermuten die Nazis hinter der Gründung der Bilderberg-Konferenz. Quelle: Roberts/Classicstock Via Getty Images)

Schon die Macher von Indiana Jones wussten: Eine gute Story funktioniert nur mit Nazis. Und so sehen es auch einige Verschwörungstheoretiker. Geht es nach ihnen, ist die Bilderberg-Konferenz nämlich ein Zusammenkommen, um das faschistische Gedankengut des Dritten Reichs über Jahrzehnte weiterzugeben.

Die Verantwortlichen dafür sind auch gefunden: Einer der Mitgründer der Bilderberger-Gruppe und ehemalige Prinz der Niederlande, Bernhard zur Lippe-Biesterfeld, war in der 30er-Jahren Mitglied der SA, Reiter-SS und NSDAP.

Obwohl er seine Mitgliedschaft bis zu seinem Tod 2004 immer abstritt, konnte Historikerin Annejet von van der Zijl von der Berliner Humboldt-Universität in Aufzeichnungen nachweisen, dass Prinz Bernhard bis 1934 in der NSDAP war.

Neben ihm zählen auch viele Wissenschaftler des Dritten Reichs, die nach dem Zweiten Weltkrieg in die USA emigrierten, sowie der ehemalige US-Außenpolitiker Henry Kissinger zu den angeblichen Strippenziehern des Nazi-Komplotts.

Noch mehr haben sie den Republikaner Kissinger, der “Godfather” der Bilderberger, als Übel der Verschwörung ausgemacht. Der inzwischen 73-Jährige nahm bereits zehn Mal an der Konferenz teil – häufiger war nur der deutsche Journalist und Politikberater Christoph Bertram von der Partie.

Zudem behaupten User auf der Plattform Reddit, Kissinger sei der Kopf einer Geheimdienst-Operationen gewesen, die die Regierung von Willy Brandt ausspionierte. Durch die Bilderberger würden die Geheimdienste beherrscht, Ausspäh-Affären wie etwa der NSA-Skandal seien eine ausgemachte Sache.

2. Bilderberger streben eine “Weltdiktatur” an

identitäre
(Des Griffin vermutet die Planung einer neuen Weltordnung. Quelle: Neyro2008 via Getty Images)

Nichts ist unter Verschwörungstheoretikern so beliebt wie die N-W-O. NWO steht für “New World Order” (“Neue Weltordnung”) und bezeichnet die Lenkung der Welt durch eine kleine Gruppe von geheimen Eliten. Anhänger sind Globalisierungsgegner sowie Kritiker des Neokapitalismus oder der “Diktatur” der globalen Finanzmärkte.

Der amerikanische Autor Des Griffin zählt zu ihnen. In seinem Buch “Die Herrscher – Luzifers 5. Kolonne” schrieb er 1980 über das Streben der Bilderberger nach einer autoritären Weltregierung, die diktatorisch über alle Nationen hinweg ihre Strippen zieht.

Eine Bestätigung sehen die Befürworter seiner Theorie und er darin, dass sich die Konferenz seit 1954 jährlich wiederholt. Dies sei ein Zeichen, dass die Bilderberger ihre Pläne “erbarmungslos weiterentwickeln”, wie Griffin schreibt.

3. Bilderberger planen einen atomaren Holocaust

identitäre
(Atomarer Holocaust durch die Bilderberger? Quelle: Digital Vision via Getty Images)

Der spanische Autor Daniel Estulin beschäftigt sich seit Jahren hauptsächlich mit der Bilderberg-Konferenz. In seinem Buch “Die wahre Geschichte der Bilderberger”, beschreibt Estulin die vermeintlichen Drahtzieher, die seiner Ansicht nach die Welt in der Hand haben.

Estulins Buch erschien in Deutschland im Kopp-Verlag, der Untergangsliteratur und Bücher mit islamophober Stimmungsmache veröffentlicht. Der Verlag steht für seine Publikationen immer wieder in der Kritik.

Die Bilderberg-Konferenz zeichnet sich laut Estulin – trotz dynamisch wechselnder Mitglieder – durch ihr unverändertes System aus. Für den Autor handelt es sich aber nicht wie bei Griffin um eine neue Weltordnung, sondern um eine Art Unternehmen, das von den Eliten Europas und Nordamerikas geführt wird und den Planeten verwaltet. Dadurch werden laut Estulin ein “Netzwerk gigantischer Kartelle, mächtiger als irgendein Land auf der Erde” geschaffen.

Einen Fan seiner Thesen hat Estulin in Fidel Castro. Der ehemalige Machthaber Kubas sieht die Jugend als Opfer der Bilderberger, die durch nukleare Aufrüstung diese in einen “atomaren Holocaust” führen wolle.

4. Planungskonferenz für Kriege, Krisen und Morde

identitäre
(Autor Andreas von Rétyi spekuliert über Auftragsmorde. Quelle: David Zentz via Getty Images)

Ein weiterer Autor, der sie sich mit den Bilderbergern befasst, ist der Münchener Autor Andreas von Rétyi. Er vermutet in seinem Buch “Bilderberger” (ebenfalls im Kopp-Verlag erschienen), dass bei der Konferenz gleich über mehrere geschichtsträchtige Ereignisse der letzten Jahrzehnte entschieden wurde.

Darunter: Die Ölkrise 1973, die Wiedervereinigung und der Zweite Irakkrieg 2003 unter der Militärführung der Vereinigten Staaten. Rétyi spekuliert zudem, ob die Ex-Bilderberger Alfred Herrhausen (ehemaliger Vorstandssprecher der Deutschen Bank) und Olof Palme (zweimaliger Ministerpräsident Schwedens) ermordet wurden, weil sie sich in den 80er-Jahren gegen die restlichen Bilderberger und deren Pläne stellten.

Rétyi bezeichnet die Bilderberger als “Hohepriester der Macht und Globalisierung”, die unsere Zukunft festlegen. Als Teil dieser Hohepriester sieht er auch die Medien, die durch ihre Verschwiegenheit den Bilderbergern erst den Raum für ihre Entscheidungen ermöglichen.

5. Die Medien sind Teil der Bilderberger

identitäre
(Die Medien schreiben wenig über die Konferenz. Quelle: Frank Barratt via Getty Images)

Eine gute Verschwörung funktioniert natürlich nur ohne Öffentlichkeit. Und die wird größtenteils durch die Medien informiert. Journalisten bekommen für die Bilderberg-Konferenz allerdings keine Akkreditierung. Nur ausgewählte hochrangige Medienvertreter, die zur Konferenz eingeladen werden, sind vor Ort – und auch diese halten die Inhalte geheim. Außer einigen Pressenotizen der Teilnehmerliste wird nichts veröffentlicht.

Da viele Medien die Geheimhaltung der Konferenz untermauern, ohne selbst dabei zu sein und über die konkreten Inhalte etwas zu wissen, brodelt die Gerüchteküche.

Kritiker sehen die “Vierte Gewalt” und ihre “Verschwiegenheit” als Teil des Systems Bilderberg. Nur dadurch sei der informelle Charakter überhaupt möglich und zu schützen. Und nur dadurch könne in aller Ruhe an den Plänen zur Umstrukturierung der Welt geschmiedet werden.

Andere sehen die Medien nicht als Teil des “Systems Bilderberg”, sondern als Spielball: Die Bilderberger seien zu mächtig und allgegenwärtig, um öffentlich über sie zu berichten. Die Gefahr einer investigativen Recherche sei zu groß, mit den Bilderbergern lege man sich besser nicht an.

6. Zwei Familien regieren die Welt

identitäre
(Blick vom Rockefeller Center in New York. Quelle: Eduardo Herzog via Getty Images)

Wer sich durch das Verschwörungs-Dickicht zu den Bilderbergern kämpft, trifft immer wieder auf zwei Namen: Rockefeller und Rothschild.

Die milliardenschwere amerikanische Unternehmerfamilie Rockefeller und die jüdischen Bankiers Rothschild zählen zu den einflussreichsten Finanziers der Welt. 2012 schlossen sich die beiden Dynastien zusammen, um einen Teil ihres Reichtums gemeinsam zu verwalten.

Den Verschwörungstheoretikern nach verwalten die beiden Familien aber nicht nur einen Teil ihres Vermögens, sondern die ganze Welt. Und nicht nur das: Sie teilen die Welt sogar nach Belieben untereinander auf.

Diese Theorie stößt aber auf heftige Kritik außerhalb des Verschwörungs-Kosmos: Unter anderem die Anti-Defamation League, die gegen die Diskriminierung und Diffamierung von Juden eintritt, beklagt die Unterstellung einer „geheime Weltregierung“ durch die Familie Rothschild. Die Theorie habe das Ziel, antisemitische Stereotype zu bedienen.

7. TTIP wird bei der Bilderberg-Konferenz verhandelt

identitäre
(Sind die TTIP-Verhandlungen noch geheimer als geglaubt? Quelle: Neleman via Getty Images)

Die TTIP-Verhandlungen werden “auf europäischer Seite von der EU-Kommission, genauer der Generaldirektion Handel, geführt (...) Auf US-Seite ist der Handelsbeauftragte der USA, Michael Froman politisch verantwortlich”, schreibt das Wirtschaftsministerium auf seiner Webseite.

Manche Bilderberg-Kritiker halten das für Quatsch: TTIP werde bei der dreitägigen Geheimkonferenz verhandelt, nirgendwo anders – und schon gar nicht von den oben genannten Partien.

Da die Bilderberg-Konferenz noch geheimer als die TTIP-Verhandlungen verlaufe, sei sie der ideale Rahmen, um über das transatlantische Freihandelsabkommen zu entscheiden.

Und dafür sei nicht die EU-Kommission und der Handelsbeauftragte der USA wichtig, sondern einige Mitglieder des European Round Table of Industrialists, die bei der Konferenz vor Ort sind. Diese Brüsseler Lobbyorganisation von rund 50 Wirtschaftsführern großer europäischer multinationaler Unternehmen führe die Verhandlungen mit den großen Konzernen der USA. Dafür brauche es keine Öffentlichkeit oder parlamentarische Kontrolle, denn es wisse ja niemand davon.

Auch auf HuffPost:

Stephen Hawking nennt die größten Gefahren für die Menschheit

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

(ben)