Huffpost Germany

18 Raketen und Torpedos: Wirbel um russisches U-Boot im Ärmelkanal

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Die Royal Navy will ein russisches U-Boot im Ärmelkanal gestoppt haben
  • Es könnte sich um eine gezielte Provokation Putins handeln
  • Britische und russische Medien schlachten den Vorfall aus

Ein hochmodernes russisches U-Boot ist von der Royal Navy auf dem Weg zum Ärmelkanal gestoppt worden. Die "Stary Oskol" wurde von der Nato zuvor in der Nordsee entdeckt.

Eine Fregatte der britischen Marine eskortierte das U-Boot über die Straße von Dover zurück in die Nordsee. Das berichten britische Medien.

"Russia Today" widerspricht Darstellungen

Das Kreml-nahe russische Medium "Russia Today" widersprach den Berichten, nach denen das U-Boot "aufgespürt und abgefangen" wurde. Die Online-Nachrichtenseite titelte: "Britische Medien bejubeln das 'Abfangen' eines russischen U-Boots... das sich nicht versteckt hatte".

Die britische Boulevardzeitung "Sun" hatte geschrieben: "Putin hat ein Angriffs-U-Boot in den englischen Kanal geschickt, nur Tage bevor Russland und England sich bei der Europameisterschaft messen."

U-Boot war schwer bewaffnet

18 Raketen und Unterwassertorpedos sollen laut der "Sun" an Bord gewesen sein.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte in einer Mitteilung, das Kriegsschiff sei auf dem Weg ins Schwarze Meer gewesen, da es in Zukunft in Sevastopol stationiert sein soll. Über die Rechtmäßigkeit dieses Manövers trafen sie keine Aussage.

Deutscher Marineinspekteur warnt vor russischen Provokationen

Der deutsche Marineinspekteur Andreas Krause warf Russland bereits vor den Vorfällen provozierendes Verhalten in der Ostsee vor. Er reagierte auf Begegnungen zwischen russischen und amerikanischen Einheiten, wie etwa den Überflug russischer Kampfjets über ein US-Kriegsschiff.

"Es besteht immer die Gefahr einer unnötigen Eskalation: Nur eine kleine Fehleinschätzung und ein Flugzeug landet in einem Schiffsmast", sagte Krause der "Ostsee-Zeitung". "Wir müssen darauf achten, dass die Ostsee nicht wieder zu einem Meer der Konfrontation wird."

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

Diese kleine Entscheidung Putins könnte die weltweite Machtverteilung massiv verändern


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(bp)