Huffpost Germany

Fisch hat Fehler seines Lebens begangen - erkennt ihr, warum?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

„Oh mein Gott! Wo bin ich hier nur gelandet?“, könnte sich dieser Fisch denken. Er hat einen wirklich dummen Fehler gemacht und schon ist er gefangen - eine unüberlegte Tat bleibt eben nicht unbestraft. Das unglaubliche Foto des australischen Fotografen Tim Samuel zeigt, dass der besagte Fisch in einem ziemlich glitschigen Meeresbewohner feststeckt.

Diese faszinierende Entdeckung hat Samuel in Byron Bay an der australischen Küste von Neu-Süd-Wales gemacht. Der Fisch ist in einer Qualle gefangen. Genauer genommen in einer Würfelqualle, wie Ian Tibbetts, Fischbiologe am Zentrum für Meereskunde an der Universität von Queensland, vermutet.

Fisch in der Qualle: Reingeschwommen und stecken geblieben

Bei dem Fisch handelt es sich wohl um eine junge Makrele - die Art ist dafür bekannt, gerne Schutz in der Nähe von Quallen zu suchen. Doch dieser Fisch hat das mit dem Schutz zu genau genommen.


„Es sah aus, als wäre der Fisch komplett gefangen. Er war irgendwie in der Lage, in die Qualle zu schwimmen, aber kommt jetzt nicht mehr raus“, sagte Tim Samuel gegenüber dem Fachmagazin "Australian Geographic".

Der Fotograf verfolgte das Duo über 20 Minuten und erzählte später, dass es so ausgesehen habe, als würde der Fisch die beiden antreiben. Die Fortbewegung der Fisch-Qualle-Formation wäre aber insgesamt noch sehr wacklig gewesen.


„Es ist fraglich, ob sich der Fisch wieder aus dieser Situation befreien kann“, sagte Tibbetts dem Fachmagazin.

Auch auf HuffPost:

Diese Frau veralbert Instagram-Bilder von Promis – das Ergebnis ist genial


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Artenschutz ist eines der größten Umweltziele weltweit. Einer der gefährdetsten Tiere ist der Ameisenbär in Costa Rica. Das Projekt Tropica Verde hilft dabei, den Bestand der kleinen Tiere in der Region zu sichern. Mit einer Spende könnt ihr die Familienzusammenführung unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.

(lm)