Huffpost Germany

"Wer wird Millionär - Promi-Special": Stars erspielen 378.000 Euro

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Günther Jauch und seine prominenten Kandidaten

Vor der großen Sommerpause der RTL-Rateshow "Wer wird Millionär durften sich wieder einige prominente Wohltäter an den Fragen von Günther Jauch die Zähne ausbeißen. Dieses Mal waren die beiden Komiker Dr. Eckart von Hirschhausen und Ralf Schmitz sowie Ex-Handballer Stefan Kretzschmar und das Vater-Tochter-Gespann Jörg und Laura Wontorra am Start und erspielten zusammen 378.000 Euro.

Schmitz gluckst sich zu 125.000 Euro

Wann Günther Jauch in TV-Rente gehen wird, sehen sie bei Clipfish

Den Anfang machte Lachsack Schmitz und war über sämtliche Antwortmöglichkeiten stets höchst amüsiert. Das endete erst bei der 500.000-Euro-Frage, als Jauch wissen wollte: "Welche Pflanzenart wächst auf vielen Inseln im Pazifik?" A: Kilometerfressergurke, B: Stromfresserbanane, C: Menschenfressertomate (Richtig) oder D: Körnerfresserananas. Statt zu zocken, freute sich Schmitz am Ende über 125.000 Euro.

Kretzschmar auf Drogen

Als nächstes schaffte es der ehemalige Handballprofi Kretzschmar auf den heißen Stuhl. Der war wegen Medikamenten, die er gegen seine Flugangst vor der Anreise eingeworfen hatte, komplett tiefentspannt während seines TV-Auftritts. Ganz so gut wie bei seinem Vorgänger lief es aber nicht. Bei der 125.000-Euro-Frage hatte er zwar den richtigen Riecher, traute sich aber nicht und stieg mit 64.000 Euro aus. Die Frage lautete: "Wird über die Vorzüge von Pilzkopfzapfen gegenüber Rollzapfen debattiert, geht es meist um...?" A: extrem leichte Angelruten, B: klickbares Laminat, C: einbruchsichere Fenster (Richtig) oder D: leistungsstarke Dieselautos.

Zwei gegen einen

Für Jörg und Laura Wontorra musste anschließend ein zusätzlicher Stuhl ans Pult gestellt werden, die beiden stellten sich gemeinsam der Millionen-Herausforderung. Doch auch zwei Gehirne konnten die Fragen bis zur Million nicht knacken, 64.000 Euro sprangen am Ende für Familie Wontorra heraus. Die Frage, die die beiden zur Aufgabe zwang: "Wer war der erste Bundeskanzler, der ein Autotelefon in seinem Dienstwagen hatte?" A: Konrad Adenauer (Richtig), B: Ludwig Erhard, C: Willy Brandt, D: Helmut Schmidt.

Der Doktor muss als letzter ran

Ausgerechnet der Herr Doktor Hirschhausen scheiterte an den Auswahlfragen und musste am längsten auf seinen Einsatz warten. Bei der 500.000-Euro-Frage lautete sein Telefon-Joker aber leider nicht Jörg Wontorra, der diese Fußballfrage spielend leicht beantworten konnte: "Wer stand bei seinem ersten Fußballbundesligaspiel gemeinsam mit seinem älteren Bruder auf dem Platz?" A: Uwe Seeler (Richtig), B: Gerd Müller, C: Lothar Matthäus oder D: Michael Ballack. Und so fuhr auch er wie Schmitz den Höchstgewinn des Abends mit 125.000 Euro ein.