Huffpost Germany

Unwetter nimmt kein Ende: In diesen drei Bundesländern droht heute Starkregen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Das Katastrophen-Wetter will keine Ende nehmen
  • Am Dienstag fegte offenbar ein Tornado über Hamburg
  • Am heutigen Mittwoch droht Starkregen in drei Bundesländern
  • Das Wetter für ganz Deutschland seht ihr im Video oben

Das Katastrophenwetter wird Deutschland auch am Mittwoch in seinem Bann halten. Nachdem gestern offenbar ein Tornado über Hamburg hinweggefegt war, verlagert sich die Gewitter-Gefahr nun wieder nach Süden.

Besonders Baden-Württemberg, Saarland und der westliche Landesteil Bayerns müssten sich auf erneuten Starkregen einstellen, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Mittwochmorgen.

Heute wieder Starkregen möglich

Lokal seien wieder starke Niederschläge von bis zu 40 Litern pro Quadratmeter innerhalb kurzer Zeit möglich - laut DWD an manchen Orten ein vergleichbarer Wert zu den vergangenen Tagen.

Zwischen Dienstagabend und der Nacht zum Mittwoch setzte das Unwetter unterschiedlichen Regionen zu. Besonders betroffen war Hamburg, wo laut DWD wahrscheinlich ein Tornado eine Schneise der Verwüstung im östlichen Stadtteil hinterlassen hat. Zahlreiche Bäume kippten um, Dächer wurden abgedeckt.

Dazu passend: Unwetter - so zog ein Übermütiger seinen Retter mit in den Tod

Das totale Ausmaß der Zerstörung glauben die Helfer in der Dunkelheit noch gar nicht entdeckt zu haben: Erst am Mittwoch würde mit Fortsetzung der Aufräumarbeiten die ganze Zerstörung sichtbar, sagte ein Feuerwehr-Sprecher.

Auch Baden-Württemberg hatte große Regenmassen in der Nacht zu bewältigen. Schwerer betroffen war dem Wetteramt Stuttgart zufolge der badische Landesteil mit mehreren Überschwemmungen.

"Land unter" im Ruhrgebiet und im Münsterland

Starkregen konzentrierte sich auf die Region zwischen dem Nord-Schwarzwald und Zollernalb sowie auf die Ostalb. Überflutete Straßen und zahlreiche vollgelaufene Keller gab es auch nahe Karlsruhe.

"Land unter" hieß es am Dienstag auch in Nordrhein-Westfalen: Betroffen waren vor allem das Ruhrgebiet und das Münsterland. Vielerorts konnte die Kanalisation den Wassermassen nicht standhalten, Keller liefen voll.

In Münster standen teils Autos bis zur Motorhaube im Wasser, Tiefgaragen füllten sich mit Wassermassen. In der Nacht beruhigte sich die Lage. Nach tagelangem Regen und Gewitter soll sich die Situation in NRW weiter entspannen.

Auch auf HuffPost:

Ein Mann riss eine Kellerwand ein - was er fand ist eine wissenschaftliche Sensation

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(lk)