Huffpost Germany

Sein Sohn hat ein Mädchen vergewaltigt - über die Begründung des Vaters ärgern sich Zehntausende im Netz

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Dan A. Turner verteidigte seinen Sohn, einen ehemaligen Schwimmer an der Stanford University, mit einer äußerst unpassenden Aussage vor Gericht. Bilder davon seht ihr im Video. In einem Brief schrieb Brock Turners Vater, dass sein Sohn aufgrund von "etwas, das nicht einmal 20 Minuten dauerte" verurteilt werden sollte.

Sein 22-jähriger Sohn wurde angeklagt, weil er eine bewusstlose Frau hinter einem Müllcontainer sexuell missbraucht haben soll.

Bevor das Urteil am 2. Juni verkündet wurde, schrieb Dan Turner einen Brief an das Gericht. Unter anderem thematisiert der Vater in dem Brief, dass sein Sohn seit dem Schuldspruch nicht mehr viel essen könne und sich Sorgen mache. Es sei "ein hoher Preis für etwas, das nicht einmal 20 Minute dauerte, 20 Jahre seines Lebens einzubüßen", schreibt Dan Turner weiter.

Brock Turner wurde am Donnerstag zu sechs Monaten Haft und drei Jahren Bewährung verurteilt - er könnte frühzeitig wegen guter Führung entlassen werden.

Frau wurde während des Geschlechtsverkehrs bewusstlos

Anfang des Jahres soll Brock Turner eine Absolventin der Stanford University auf der Party einer Studentenverbindung vergewaltigt haben. Bei seiner Tat wurde er von zwei männlichen Absolventen unterbrochen und ist daraufhin geflüchtet - er hat das Opfer im Dreck zurückgelassen. Kurze Zeit später konnte der 22-Jährige gefasst werden.

Turner gab zu, sexuellen Verkehr mit der Frau gehabt zu haben - sie habe allerdings eingewilligt. Er selbst sei zu betrunken gewesen, um zu bemerken, dass sie im Laufe des Geschlechtsverkehrs bewusstlos geworden war.

Die Frau wurde nach der Tat von einem Sicherheitsmann der Stanford University hinter einem Müllcontainer bewusstlos vorgefunden und blieb mehrere Stunden in diesem Zustand. Sie selbst könne sich an den genauen Tathergang nicht erinnern.

Fragwürdiger Schuldspruch

Das Gericht befand Brock Turner der Vergewaltigung einer betrunkenen Person schuldig. Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Jahre Haft gefordert mit der Anmerkung, dass er über seine Alkoholvergangenheit gelogen habe: Zu einem früheren Zeitpunkt wurde er eines aggressiven Verhaltens gegenüber einer Frau beschuldigt - er dementierte diese Vorwürfe.

Laut Jura-Professorin Michele Dauber von der Stanford University müsste eine solche Tat zu zwei bis drei Jahren Haft verurteilt werden. Dauber fügte noch hinzu, dass Brock Turner sich vermutlich seiner Tat vollkommen im Klaren gewesen sei.

In einem Brief, der von mehr als 250 Stanford-Studenten, Professoren und Absolventen unterzeichnet wurde, betont man noch einmal, dass Brock Turner sich über seine Tat im Klaren gewesen sei.

Bezirksstaatsanwalt Jeff Rosen gab ebenfalls an
, dass "die Strafe nicht dem Vergehen entspreche".

Brock Turner will sich mit Aufklärungsprogramm bessern

Bei der Urteilsverkündung hat das Opfer einen 13-seitigen Brief darüber verlesen, wie der Missbrauch sie traf - die Stellungnahme verbreitete sich online und wurde positiv kommentiert.

In dem Brief von Dan Turner an den Richter schreibt er, dass sein Sohn ein Programm für Universitäten und Studenten entwickle, um diese über die "Gefahren von Alkoholkonsum und sexueller Zügellosigkeit" aufzuklären.

Den Ton, den Turner in seinem Brief anschlug, empört viele Menschen. Das Schreiben beinhaltet nicht, dass Brock Turner eine Frau angegriffen hat, sondern das Verbrechen wird als "etwas, das nur 20 Minute dauerte" abgetan.

Dan Turner bezieht Stellung

Dan Turner hat sich zu den negativen Kommentaren zu seinem Brief geäußert. "Meine Worte wurden missinterpretiert", sagt er in einem Statement gegenüber der Huffington Post USA. "Ich wollte die 20-minütige 'Handlung' nicht auf die sexuelle Aktivität beziehen. Es war eine falsche Wortwahl und ich wollte damit niemanden beleidigen."

Die Netzgemeinde empört sich über das milde Urteil, da eine Vergewaltigung immer ein sexueller Missbrauch sei - egal, wie lang der Vorgang dauere.

Dieser Artikel ist ursprünglich bei der Huffington Post USA erschienen und wurde von Samantha Meier aus dem Englischen übersetzt.

Auch auf HuffPost:

9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.