Huffpost Germany

EU-Migrationspakt: So sollen die neuen Flüchtlingsabkommen funktionieren

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FRONTEX
"Festung Europa gestärkt": Das bringt der neue Migrationspakt der EU | Yannis Behrakis / Reuters
Drucken
  • Die EU will mit einer neuen Strategie gegen die Flüchtlingskrise vorgehen
  • Wie der heute in Straßburg vorgestellte Migrationspakt funktioniert, erklären wir hier

In der Flüchtlingskrise will die EU den Druck auf die Herkunftsländer der Asylsuchenden erhöhen. Brüssel schlägt Partnerschaften mit Herkunfts- und Transitstaaten von Migranten vor. Ländern, die dabei mitmachen, sollen Vorteile winken - der Rest muss mit "negativen Konsequenzen“ rechnen.

Um diese Pläne, die dem Vorbild des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei folgen, Realität werden zu lassen, hat die EU-Kommission einen so genannten Migrationspakt entworfen. Dieser wurde am Dienstag in Straßburg vorgestellt.

Entwicklungshilfe an Kooperation knüpfen

EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos erklärte, Ziel des Paktes sei der "Rückgang der irregulären Migration nach Europa." Dabei gehe es um die Staaten Jordanien, Libanon, Tunesien, Niger, Mali, Äthiopien, Senegal, Nigeria und Libyen.

In dem Papier heißt es: Die Beziehungen eines Landes zur EU sollen geleitet werden "von der Fähigkeit und dem Willen des Landes, bei der Migrationssteuerung zu kooperieren".

Bedeutet: Länder, die eigene Staatsbürger aus der EU zurücknehmen oder Flüchtlinge aufnehmen, können eher auf europäische Entwicklungshilfe und vorteilhafte Handelsbeziehungen hoffen als jene, die dies nicht tun.

Pakt ist wie die Pistole an der Brust

Das klingt nach Pistole auf die Brust: "Es muss Konsequenzen geben für jene, die sich weigern, bei der Wiederaufnahme und Rückführung zu kooperieren", schreibt die EU-Kommission.

Etwa acht Milliarden Euro will die EU-Kommission bis 2020 von den EU-Staaten sowie aus bestehenden Töpfen für Migrationspartnerschaften abzweigen.

Im Herbst will die Brüsseler Behörde einen Investitionsplan vorstellen. Wenn sich die EU-Staaten und andere beteiligen, könnten am Ende zum Beispiel über Garantien Investitionen von bis zu 62 Milliarden Euro mobilisiert werden, hofft die Behörde.

Das Geld soll etwa in die Verbesserung der Lebensbedingungen vor Ort fließen, damit weniger Migranten ihre Heimatregion verlassen.

Manche Staaten könnten entschieden von den Zahlungen profitieren

Besonders für Jordanien und den Libanon, die direkt an Syrien grenzen und Millionen Flüchtlinge aus dem Kriegsland aufnehmen, können jedoch – gerade finanziell - von dem neuen Pakt profitieren. "Wir wollen mit jedem dieser neun Staaten verschiedene Vereinbarungen treffen“, sagt Avramopoulos in der "Welt“.

Bisher läuft die Zusammenarbeit mit Drittländern nur schleppend. Insbesondere bei Rückführung und der Wiederaufnahme von Migranten habe es keine echte Verbesserung gegeben, beklagt die EU-Kommission. "Die Nachricht, dass Migrationsfragen jetzt oben auf der Prioritätenliste der EU-Außenbeziehungen stehen“ sei von Partnerländern noch nicht recht gewürdigt worden.

Probleme mit Maghreb-Staaten

Die nordafrikanischen Maghreb-Staaten weigern sich oft, Migranten zurückzunehmen, weil Dokumente fehlen oder sie die Staatsbürgerschaft als unklar einstufen. Und im krisengeschüttelten Mali fehlt es etwa an Strukturen zur Wiederaufnahme und Eingliederung von Rückkehrern.

Die EU-Kommission weiß dass und will deshalb die Bedingungen in solchen Ländern verbessern. Wenn nötig, eben auch unter Androhung von Sanktionen.

Kritik am neuen Modell: "Festung Europa wird gestärkt"

Schnell wurden kritische Stimmen gegen die neuen Bemühungen der EU laut: Judith Sargentini, Euro-Parlamentarierin der niederländischen Grünen, attackierte die EU-Kommission scharf: "Sie brechen mit den Grundsätzen von Entwicklung, bei denen es darum geht, Armut zu bekämpfen. Sie nutzen dieses Geld, um die Festung Europa zu stärken“, zitiert die Zeitung "Wall Street Journal“.

Auch die Nichtregierungsorganisation Human Rights Watch äußerte Bedenken.

Menschenrechtsanwalt Gerry Simpson kritisierte, die Gelder könnten Sicherheitskräften zukommen, die missbräuchlicherweise Flüchtlinge festnähmen und zurück in Krisengebiete abschöben.

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

„ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(bp)