Huffpost Germany

Integration und ihre Missverständnisse: Hier erklärt ein Syrer, warum Muslime keine Hunde mögen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die passen doch nicht zu uns! So könnte man denken, wenn man das ungewöhnliche Verhalten mancher muslimischer Flüchtlinge beobachtet, wenn sie Hunden begegnen. Viele wechseln plötzlich die Straßenseite.

Sind Muslime also Hundehasser? Sicherlich nicht.

Es gibt eine simple religiöse Erklärung, die zeigt: Gelassenheit und Toleranz wären die besten Reaktionen heimischer Hundehalter. So erklärt es jedenfalls Tarafa Baghajati, Obmann der Initiative Muslimischer Österreicher und geborener Syrer.

Es gibt einen einfachen Grund für die Hunde-Phobie

Den Hintergrund, warum manche Muslime Hunden aus dem Weg gehen, wenn sie ihnen in Deutschland auf der Straße über den Weg laufen, erklärt Tarafa Baghajati in dem sehenswerten Video oben.

Mehr Videos von Tarafa Baghajati findet ihr unter diesem Link.

Auch auf HuffPost:

Ein junger Muslim rechnet mit Sachsen ab

(lk)