Huffpost Germany

Peinlicher Tweet: Grüne blamieren sich mit "arabischer" Botschaft an Muslime

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Für Muslime hat am heutigen Montag der Fastenmonat Ramadan begonnen. Aus diesem Anlass wollte sich der Berliner Landesverband der Grünen ganz besonders aufgeschlossen und weltoffen zeigen - und grüßte die Muslime mit einer Twitter-Botschaft auf Deutsch, Türkisch, Arabisch und Persisch:

tweet

Dabei unterlief der Partei allerdings ein peinlicher Lapsus, auf den unter anderem diese Thüringer Linken-Abgeordnete hinwies:

Offenbar wurde bei den Botschaften an die Gläubigen vergessen, dass auf Arabisch und Persisch von rechts nach links geschrieben wird. Nach zahlreichen Hinweisen von Twitter-Lesern löschte der Verband den Tweet und veröffentlichte eine korrigierte Version - verbunden mit einer Hoffnung:

Auch auf HuffPost:

Die Grünen auf neuem Höhenflug: Unionsparteien verlieren und fahren den schlechtesten Wert seit vier Jahren ein


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(lk)