Huffpost Germany

Drei Mädchen lästern laut im Starbucks - dann bringt ihnen eine Frau drei Frappuccino und einen Brief

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Michelle Icard wollte lediglich ihren täglichen morgendlichen Tee in einem Starbucks trinken, doch dann musste sie etwas Schlimmes mit anhören.

In ihrem Blog schreibt die 43-Jährige aus dem US-Bundesstaat North Carolina, dass sie "drei sehr hübschen, sehr gemeinen jungen Teenagern mit einem schrecklichen Verhalten" zugehört hat.

Die drei Mädchen haben über eine Freundin gelästert und diese ausgelacht, da sie ein Lied in einer Talentshow gesungen habe. In dem Song ging es um Einsamkeit. "Sie ist so komisch", sagte eines der Mädchen.

Wie ein typischer gemeiner Mädchenfilm

Icard verfolgte das Gespräch weiter mit der Hoffnung, dass sie auch etwas Nettes sagen würden oder aufhören würden zu lästern - doch das Gegenteil war der Fall.

"Ein typischer klischeehafter Hollywood-Mädchenfilm hätte es nicht besser beschreiben können“, schreibt die Autorin weiter.

Die Mutter war so erschüttert, dass sie zunächst nicht wusste, ob sie zu den Mädchen etwas sagen sollte. Sie verließ das Café und ging zum Einkaufen, aber die Situation hat sie nicht mehr losgelassen. Auf ihrem Heimweg habe Icard die drei Mädchen immer noch im Starbucks sitzen sehen und beschlossen, ihnen eine Nachricht zu schreiben.

Kostenloser Frappuccino mit bitterem Beigeschmack

Schnell fuhr sie nach Hause, schrieb den kleinen Brief und kehrte in das Café zurück. Mit drei kleine Frappuccino und dem Brief ging sie zu den Mädchen: "Hi Mädls. Ihr kennt mich nicht, aber es sieht so aus, als würdet ihr hier lernen und ich habe etwas für eure Aufmunterung geschrieben." Danach verließ Icard den Starbucks und teilte die Nachricht auf ihrem Facebook-Profil. Darin schreibt sie:

"Hi Mädchen! Ich saß heute neben euch im Starbucks und habe eurem Gespräch zugehört. Ihr drei seid ganz offensichtlich hübsch und lernt viel. Ich würde mir wünschen, dass eure Freundlichkeit zu euren hübschen Äußeren passen würde. Ich habe gehört, wie ihr über ein Mädchen gelästert habt, das ein Lied über Einsamkeit in einer Talentshow gesungen hat - und ihr habt es ausgelacht. Ein Mädchen, das nicht die Frontsängerin sein konnte, weil du die ganzen Stimmen bekommen hast, über beschissene Geschenke, die andere Leute euch geschenkt haben ... und ihr habt so gemeine Sachen gesagt. Ihr seid schlau und hübsch. Es wäre toll, wenn ihr nett sein könntet- M."

Die Kommentare unter dem Post zeigen, das viele die Aktion unterstützen. Der Status wurde über 21.000-mal geliked.

Auch auf HuffPost:

9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.