Huffpost Germany

AfD-Politikerin Beatrix von Storch pöbelt gegen einen "Spiegel Online"-Journalisten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
STORCH
Beatrix von Storch zeigt die rote Karte. | getty
Drucken

Neue Woche, neuer Aufreger um Beatrix von Storch. Die auf Twitter äußerst aktive AfD-Frau hat es diesmal auf einen Journalisten von "Spiegel Online" abgesehen.

Der ehemalige Türkei- und jetzt Österreich-Korrespondent von "Spiegel Online", Hasnain Kazim, hatte auf Twitter die jüngsten Äußerungen des AfD-Vize Alexander Gauland kommentiert. Gauland hatte in der vergangenen Woche einen Spruch von Rechtsradikalen auf einer Veranstaltung zum Besten gegeben: "Heute sind wir tolerant, morgen sind wir fremd im eigenen Land". Auch die NPD nutze diesen Spruch für ihre Wahlkämpfe.

Kazim twitterte daraufhin als Antwort an Gauland: "Meine Antwort: Gewöhn dich dran, Alter!"

Auftritt von Storch. Sie schreibt auf Twitter: "Hetze hat viele Gesichter."

Gemeint ist offensichtlich Kazim. Was von Storch allerdings genau meint, bleibt offen. Allerdings scheint sie das Zitat von Gauland mit der Äußerung von Kazim gleichzusetzen. Eine Parole von Rechtsradikalen soll ebenso schlimm sein wie der Satz "Gewöhn dich dran, Alter!"?

Das hat von Storch exklusiv.

Auch auf HuffPost:

Das passiert mit deinem Körper, wenn du zum Frühstück zwei Eier isst


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(lk)