Huffpost Germany

Sixt hat auf Gaulands Ausfälle die perfekte Antwort

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

AfD-Vize Alexander Gauland hat in der vergangenen Woche mit einem Zitat über Nationalspieler Jerome Boateng für Aufregung gesorgt.

In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" sagte er über diesen: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben." Später behauptete er, die Journalisten hätten ihn "hereingelegt".

Das Zitat löste Empörung aus und kostete der AfD in Umfragen Stimmen potentieller Wähler. Boatengs Nachbarn und Fußballfans stellten sich demonstrativ hinter ihn. Der Autovermieter Sixt hat auf das umstrittene Zitat die passende Antwort.

Allen, "die einen Gauland in der Nachbarschaft haben", empfiehlt der Autovermieter einen Umzug mit einem seiner Lastwagen. Mehr dazu seht ihr im Video.

Die Twitter-Gemeinde lobt die freche Werbe-Kampagne: "Wie geil ist das denn?", schreibt ein User. "Einfach geil und nah am Zeitgeist", lobt ein anderer.

Auch auf HuffPost:

Der Junge wurde missbraucht - was die Biker dann vor seinem Haus taten, ist Anarchie

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(lk)