Huffpost Germany

Veganes Hochzeitsdinner: So krass reagierte die Familie der Braut

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BRIDE SAD
Eine traurige Braut | Wavebreakmedia Ltd via Getty Images
Drucken

Kathy, deren Tochter diesen Sommer heiraten will, wandte sich mit einer verzweifelten Bitte um Rat an die Nutzer des Onlineportals "Mumsnet": Ihre Tochter, die vegan lebt, wolle ein veganes Hochzeitsdinner anbieten - aber die Gäste meutern. Sie schrieb:

"Viele Gäste wollen nicht kommen, weil das Essen vegan ist"

"Meine Tochter heiratet diesen Sommer, wir planen die Hochzeit seit Monaten zusammen und verstehen uns dabei sehr gut. Allerdings ist meine Tochter Veganerin und sie will unbedingt, dass die Hochzeit auch vegan ist. Das ist für mich okay - ich unterstütze sie bei ihrem Wunsch, es ist schließlich ihre Entscheidung.

Wir haben die Einladungen verschickt und ich dachte, es wäre eine gute Idee, darin den Gästen auch mitzuteilen, dass es ein veganes Catering gibt. Jetzt haben wir sehr viele Absagen bekommen, in denen die Leute mehr oder weniger schreiben, dass sie nicht kommen wollen, wenn das Essen vegan ist.

Ich muss sagen, dass das für mich unerwartet war. Viele Leute in unserer Familie sind eher traditionell eingestellt, aber ich dachte nicht, dass es so ein großes Problem sei. Mein Problem ist jetzt, dass viele Gäste nicht kommen wollen und meine Tochter nicht gewillt ist, es sich anders zu überlegen. Ich sehe persönlich kein Problem darin, das Catering an alle Geschmäcker anzupassen, es war ein Albtraum einen veganen Caterer zu finden.

Ich bin mittlerweile richtig frustriert. Gestern sagte mir meine Tochter, dass sie darüber nachdenke, die Hochzeit abzusagen, weil sie die Gäste für unvernünftig halte. Vielleicht hätte ich diese Information über das vegane Catering nicht auf die Hochzeitseinladung setzen sollen?"

Kathy bekommt unzählige Ratschläge

Das sehen die meisten "Mumsnet"-Nutzer aber anders. "Ich finde, dass eure Gäste unvernünftig sind und deine Tochter keine Schuld trägt", schrieb eine Nutzerin. "Ich kann nicht glauben, dass sich eure Familie nicht für einen Tag vegan ernähren kann."

"Viele Veganer ernähren sich aus ethischen Gründen auf diese Weise und stehen vor einem moralisches Dilemma, wenn sie nicht-veganes Essen anbieten und zahlen müssen", kommentiert ein anderer.

Doch es rührten sich auch Gegenstimmen: "Ich werde wahrscheinlich angefeindet, wenn ich das sage, aber ich würde auch absagen. Ich bin sehr heikel, wenn es um Essen geht. Das ist wahrscheinlich ungesund, aber ich kann keine Mahlzeit essen, die nur auf Gemüse basiert. Das ist mein Problem, aber es ist auch meine Entscheidung, zu kommen oder nicht. (...) "

Wer muss auf wen Rücksicht nehmen?

Kathy antwortete, dass ihre Familie ihr gesagt hätte, dass sie nicht einsehen würden, dass sie bei Feierlichkeiten auf die Ernährungsweise ihrer Tochter Rücksicht nehmen müssten, aber sie nicht auf ihre.

Eine weitere Nutzerin schloss sich Kathys Meinung an: "Ich nehme an, dass die Leute einen weiten Weg zurücklegen und viel berappen müssen - und dann bekommen sie nicht mal das Essen, dass sie genießen können. Das sehen sie dann nicht ein. Ich kann mir nicht helfen, aber ich habe das Gefühl, dass eine Braut, die sich wirklich um ihre Gäste sorgt, ihnen das Essen anbieten sollte, das ihnen schmeckt."

Die Debatte ist noch lange nicht vorbei. Man kann nur hoffen, dass Kathy und ihre Tochter eine Lösung finden - immerhin sind sie bestimmt nicht die Einzigen mit diesem Problem, da die Anzahl der Veganer wächst, aber ihre Ernährungsweise trotzdem noch oft auf Unverständnis stößt.

Auch auf HuffPost:

Peta-Kampagne: Diese Werbung über Veganer darf nicht ausgestrahlt werden


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren drastisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Es ist eines der beeindruckendsten Projekte überhaupt: Um der Klimakrise entgegen zu wirken, haben die Kinder von Plant-for-the-Planet das Ziel, bis 2020 weltweit 1000 Milliarden Bäume zu pflanzen. Hier könnt ihr das Projekt unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.