Huffpost Germany

Aufregung um Paul Walkers Tochter: Sie macht mit diesem Foto eine tolle Ankündigung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Meadow Walker, die Tochter des bei einem Autounfall verstorbenen Schauspielers Paul Walker, sorgte in den letzten Tagen für Aufregung:

Die 17-jährige Schülerin lebt normalerweise zurückgezogen und postet selten private Fotos auf ihrem Instagram-Account. Meist kann man dort alte Fotos von ihr und ihrem Vater sehen. Doch vor zwei Tagen postete Meadow ein Foto von sich am Meer. Dazu schrieb sie:

"Ich freue mich, das Erbe meines Vaters bei der Preisverleihung unserer ,Paul Walker Foundation‘ am Samstag im Monterey-Bay-Aquarium zu ehren. Wir werden ein Stipendium an Meg Kikkeri verleihen."

Meadow gründete die Paul-Walker-Foundation

Im September letzten Jahres gründete Meadow die Paul Walker Foundation, die sich für den Schutz der Weltmeere einsetzt. Ihr Vater, Paul Walker, habe sich zu Lebzeiten für den Schutz der Meere engagiert und seine Tochter will das Erbe fortführen.

Es gehe um "seine Leidenschaft für den Ozean, seine Leidenschaft für das Retten von Tieren und seine Leidenschaft, den Menschen zu helfen“, schreibt Meadow auf Instagram.

Sie führt das Erbe des Vaters fort

Man merkt: Es ist dem Mädchen wirklich ernst, das Erbe ihres Vaters fortzuführen und sich weiter für den Schutz der Meere einzusetzen. Das zeigt die Verleihung des Stipendiums an die Studentin Kikkeri, die sich mit der Erforschung der Weltmeere beschäftigt.

Der Verlust ihres Vaters war für Meadow ein tiefer Einschnitt in ihrem Leben: Der schöne Teenager postete auf Instagram viele Fotos, die sie mit ihrem Vater zeigen. Doch in letzter Zeit teilt sie auch viele Schnappschüsse, die sie gut gelaunt mit ihren Freunden oder im Urlaub zeigen. Und man sieht auch, dass sie nicht nur sein Engagement für die Umwelt teilt, sondern auch das gute Aussehen ihres Vaters geerbt hat.

😛

Ein von Meadow Walker (@meadowwalker) gepostetes Foto am

before I fell on my face

Ein von Meadow Walker (@meadowwalker) gepostetes Foto am

Auch auf HuffPost:

Überwachungskamera: Die Kassiererin sah, dass etwas mit der Mutter und ihrem Baby nicht stimmte - und reagierte sofort


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren drastisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Es ist eines der beeindruckendsten Projekte überhaupt: Um der Klimakrise entgegen zu wirken, haben die Kinder von Plant-for-the-Planet das Ziel, bis 2020 weltweit 1000 Milliarden Bäume zu pflanzen. Hier könnt ihr das Projekt unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.