Huffpost Germany

Die Kinder bewarfen den Hund mit Steinen. Doch dann trat ein Mädchen nach vorne

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Kinder können grausam sein. So entdeckten Kinder auf einem Schulhof in Bulgarien einen Straßenhund und bewarfen das arme Tier mit Steinen. Als die 16-jährige Anita Valkova das sah, wusste sie, dass sie etwas tun musste: "Ich sah das kleine Hündchen, das voller Blut war, und wusste, dass ich ihm helfen musste", schrieb sie auf dem Unterhaltungsportal "Reddit".

Die Schülerin griff ein und beschützte den verängstigten Hund - obwohl sie selbst Angst hatte. Anita fürchtet sich nämlich vor Hunden. Trotzdem konnte sie nicht zusehen, wie sehr das Tier leiden musste. Also rief sie ihre Eltern an und bat um Hilfe.

She was in my school yard when I first saw her. A group of kids were throwing stones at her and when I saw this little pooch all covered in blood, I knew I had to take action.I called my mom, grandpa, grandma and they all said that we can't do anything about it and I should just let it go but I couldn't do it, I had the opportunity to help and I had to do it!

Sie mussten für die Behandlung des Hundes Geld leihen

Die waren allerdings nicht begeistert, als sie hörten, dass ihre Tochter einen Straßenhund adoptieren wollte, der räudiges, blutiges Fell hatte. Ihr Vater weigerte sich, den Hund in sein Auto zu lassen, also nahm Anita ein paar Decken, wickelte das Hündchen darin ein und ging zu Fuß zum Tierarzt.

We got to the vet and they took her, cleaned her wounds and gave her antibiotics. She had demodicosis.The next day my mom came to see her and I managed to convince her to keep her with the help of the vets.

Dort wurde der Hund gewaschen und mit Medikamenten behandelt. Anita gab dem Hund den Namen Alfeiya. Zusammen mit dem Tierarzt schaffte es Anita auch, ihre Mutter dazu zu überreden, Alfeiya doch noch mit nach Hause zu nehmen. "Ihre Behandlung war sehr teuer, wir mussten Geld leihen, um ihre Medikamente kaufen zu können. Wir sind nicht reich", sagte Anita, die sich in den Kopf gesetzt hatte, den Hund zu behalten.

We were able to take her home on the 30th of December 2015. I gave her a bath, we were both very scared, she of the water and I of her biting me. After I dried her fur she got her claim on my bed.

Alfeiya liebt ihr neues Zuhause

Zuhause angekommen mussten die beiden sich allerdings erst aneinander gewöhnen. "Ich badete sie und wir waren beide voller Angst - sie hatte Angst vor dem Wasser und ich davor, dass sie mich beißen würde", schrieb Anita. Aber sie merkte, dass Alfeiya einfach nur dankbar war, dass Anita ihr das Leben gerettet hatte und sie niemals beißen würde. "Sie ist mein Baby, ich denke, ich verwöhne sie ein bisschen zu sehr", schrieb Anita auf "Reddit".

View post on imgur.com

Sie hofft, mit ihrer Geschichte andere Menschen dazu zu motivieren, Straßenhunde zu adoptieren. "Wir müssen manchmal einfach etwas tun und anderen Menschen zeigen, dass es zwar beängstigend sein kann, zu helfen, aber dass es das schlussendlich wert ist", schrieb Anita.

View post on imgur.com

Auch auf HuffPost:

Den falschen provoziert: Horror-Begegnung: Riesiger schwarzer Wolf attackiert Hund


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren drastisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Es ist eines der beeindruckendsten Projekte überhaupt: Um der Klimakrise entgegen zu wirken, haben die Kinder von Plant-for-the-Planet das Ziel, bis 2020 weltweit 1000 Milliarden Bäume zu pflanzen. Hier könnt ihr das Projekt unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.

(tos)