Huffpost Germany

Jetzt zeigt sich, was Gaulands Boateng-Beleidung für drastische Folgen hat

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Die Aussagen über Jerome Boateng könnten der AfD nachhaltig schaden
  • In einer neuen Umfrage verliert die Partei in der Wählergunst
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben

Nach den umstrittenen Aussagen von AfD-Vize Alexander Gauland über Fußball-Nationalspieler Jerome Boateng verliert die rechtspopulistische Partei in der Wählergunst.

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, verliert die Alternative für Deutschland zwei Punkte und kommt auf 12 %.

SPD und Grüne legen leicht zu

Jeweils einen Zähler zulegen können SPD (22 Prozent) und Grüne (13 Prozent). Die Union kommt wie in der Vorwoche auf 33 Prozent. Ebenfalls unverändert bleiben Linke (neun Prozent) und FDP (sechs Prozent). Auf die sonstigen Parteien entfallen fünf Prozent.

Für den Sonntagstrend hat Emnid zwischen dem 25. Mai und 1. Juni 1851 repräsentativ ausgewählte Personen befragt. Frage: "Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?"

Auch auf HuffPost:

Frauke Petrys Ex-Lehrer: Warum ich sie nicht mehr sehen will


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(till)