Huffpost Germany

"Gott hat seinen Champion geholt": So trauern die Stars um Muhammad Ali

Veröffentlicht: Aktualisiert:
STARS WIE GEORGE FOREMAN TRAUERN UM MUHAMMAD ALI
Stars trauern um den legendären Boxer Muhammad Ali, darunter auch sein ehemaliger Rivale George Foreman | Featureflash Photo Agency/Shutterstock.com
Drucken

Die Welt trauert um eine der größten Sportlegenden: Muhammad Ali ist am Freitag im Alter von 74 Jahren verstorben, wie seine Familie bestätigte. Er war am Donnerstag mit Atembeschwerden in eine Klinik eingeliefert worden.

Nachdem die Ärzte sich zunächst optimistisch zeigten, verschlechterte sich sein Zustand offenbar rapide. Der legendäre Boxer litt jahrzehntelang an der Parkinson-Krankheit.

Bewegende Worte seines Rivalen George Foreman

Erfahren Sie alles über die Legende in der Dokumentation "Cassius Clay - Die Muhammad Ali Story" - gratis in voller Länge auf Clipfish!

Auch viele Stars bekundeten ihre Trauer. "Ali, Frazier und Foreman, wir waren eine Person. Ein Stück meiner selbst ist mir entglitten, und zwar das beste", twitterte George Foreman, der 1974 im legendären "Rumble in the Jungle" gegen Ali unterlag.

"Gott hat seinen Champion geholt. Mach's gut, großer", schrieb Box-Kollege Mike Tyson.

"Es wird nie wieder einen Muhammad Ali geben", sagte Floyd Mayweather dem Sender Fox News. "Die schwarze Community auf der ganzen Welt hat ihn gebraucht. Er war unsere Stimme. Er hat mich dahin gebracht, wo ich heute bin."

"Was ist nur los? Wir verlieren all unsere nationalen Schätze. Unsere Grundpfeiler der Menschheit. Er war der Größte!", schrieb Pop-Star Madonna auf Instagram zu einem Bild, das sie mit Ali zeigt.

Auch Rapper Diddy postete einen gemeinsamen Schnappschuss. "Dieses Bild bedeutet mir so viel! Er hat mir Liebe entgegengebracht, obwohl er es nicht hätte tun müssen", schrieb er dazu. Diddy schreibt weiter:

Er hat sich immer gefreut, mich zu sehen. Er ist sogar zum Broadway gekommen, um mich in ,A Raisin In The Sun' zu sehen. Er hat ein dreistündiges Stück durchgestanden, nur um mich zu sehen. Das hat mich ganz fertig gemacht. Es hat mich demütig gemacht. Danke für die Liebe. Ich vermisse dich.

Hip-Hop-Star Wyclef Jean erinnerte mit Alis eigenen Worten an die Legende: "Ich war der Größte, das habe ich schon gesagt, bevor ich wusste, dass ich das tatsächlich bin", zitierte er den Boxer auf Twitter. "Ruhe in Frieden, Muhammad Ali. Wir haben eine weitere Legende verloren."

Auch Schauspielerin Gabrielle Union gedachte Alis mit einem berühmten Zitat: "Ruhe in Frieden und ewigem Ruhm, Muhammad Ali. Schwebe wie ein Schmetterling und stich wie eine Biene...", twitterte sie.

"Ja, du hast es getan. Du hast die Welt erschüttert", schrieb Schauspielerin Kate Hudson auf Instagram. "Ich sende Liebe und Licht an deine Familie."

Würdigung über alle Parteigrenzen

Der Frühere US-Präsident Bill Clinton würdigte den Champion in einem Statement: "Hillary und ich sind tieftraurig über den Tod von Muhammad Ali", heißt es darin. Clinton schreibt weiter:

Es war mir eine Ehre, ihm die Presidential Citizens Medal zu überreichen, zuzusehen, wie er das Olympische Feuer entzündete und Freundschaft mit einem Mann zu schließen, der durch seine Triumphe und Prüfungen sogar noch größer als seine eigene Legende wurde.

Dass die Verehrung Alis keine Parteigrenzen kennt, zeigt der republikanische Präsidentschafts-Anwärter Donald Trump: "Muhammad Ali ist mit 74 gestorben! Ein wirklich großer Champion und ein wunderbarer Mensch", twitterte er. "Er wird von allen vermisst werden!"

Auch auf HuffPost:

Ex-Ferrari-Chef über Michael Schumacher: "Ich habe Neuigkeiten, aber leider keine guten"


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.