Huffpost Germany

Prince: Todesursache geklärt, aber diese Fragen sind noch offen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DER TOD VON PRINCE WIRFT FRAGEN AUF
Der Tod von Prince wirft weiterhin Fragen auf | Mike Blake / Reuters
Drucken
  • Popstar Prince ist an einer Überdosis Fentanyl gestorben
  • Das Schmerzmittel hatte er sich selbst verabreicht
  • Dennoch geraten jetzt auch die Ärzte ins Kreuzfeuer der Ermittlungen
  • Die Frage: Wie konnte Prince an die tödliche Menge Fentanyl gelangen?

Die Todesursache ist geklärt: Aus dem offiziellen Autopsiebericht geht hervor, dass Prince (1958-2016, "Hitnrun Phase Two") an einer Überdosis des Schmerzmittels Fentanyl gestorben ist - die er sich selbst verabreicht hatte.

Doch diese traurige Gewissheit wirft dennoch weitere Fragen auf.

Welche Rolle spielten die Ärzte?

Seine Liebesbeziehung mit dem Rock'n'Roll besingt Prince in seinem Lied "Rock and Roll Love Affair" - das bewegende Video seht ihr hier.

Seit dem überraschenden Tod von Prince sind verschiedene Ärzte ins Kreuzfeuer der Ermittlungen geraten. Mehrere Mediziner haben den Pop-Star vor seinem Tod behandelt.

Da wäre einmal das Ärzteteam des Krankenhauses im US-Bundesstaat Illinois, wo Prince' Flugzeug notlanden musste. Zudem wurde er am Tag vor seinem tragischen Ableben vor Ort in Minnesota durchgecheckt.

Auch ein Arzt in Kalifornien hatte Einblick in Prince' Krankenakte. Dort sollte er wegen seiner Opiat-Abhängigkeit behandelt werden.

Wusste der eine etwa nicht, was ein anderer verschrieben hatte? Die Ermittler haben US-Medienberichten zufolge die Krankenakten aller Ärzte angefordert, um festzustellen, welche Medikamente dem Sänger verschrieben und zugeführt wurden.

Fest steht, er hat sich selbst eine Überdosis verabreicht und wog gerade mal noch 50 Kilo.

Wieso wird ermittelt?

Auch die Drogenbehörde und die Staatsanwaltschaft haben sich in das Ermittlungsverfahren eingeschaltet. Sie wollen klären, wie Prince an solche Mengen Fentanyl gelangen konnte.

Welcher Arzt hat ihm welche Dosierung verschrieben, wer hat ihm das Produkt ausgehändigt oder hat er sich illegal die Dosis beschafft?

Die Ermittler gehen laut "TMZ" auch dem Verdacht nach, dass ein Arzt einer dritten Partei das Opiat verschrieben habe, in dem Wissen, dass ein anderer Empfänger für das Medikament vorgesehen war.

Warum ist Fentanyl so gefährlich?

Prince litt seit Jahren an chronischen Schmerzen. Um diese zu lindern, griff er immer häufiger auf Fentanyl zurück. Nach Angaben der amerikanischen Gesundheitsbehörde ist das Opiat 80-mal stärker als Morphium und hunderte Male stärker als Heroin.

Dort wird das Medikament für die Anwendung nach Operationen oder chronischen Schmerzen klassifiziert. Die Nebenwirkungen können sich auf das zentrale Nervensystem und die Atmungsfunktion auswirken und fatal sein, heißt es.

Wie "People" berichtet, soll es ursprünglich eingesetzt worden sein, um schwerkranken Patienten einen schmerzfreien Tod zu ermöglichen. Doch wie bei allen Opiaten lässt auch bei Fentanyl die Wirkung mehr und mehr nach, je länger man es konsumiert.

Prince soll es jahrelang eingenommen haben, so dass es gut sein kann, dass er um die chronischen Schmerzen zu überdecken, immer höhere Mengen zu sich nehmen musste und dabei die warnenden Symptome seines Körpers übersehen hat. Vor seinem Tod soll er über Bauchschmerzen und Unwohlsein geklagt haben.

Auch auf HuffPost:

Ex-Ferrari-Chef über Michael Schumacher: "Ich habe Neuigkeiten, aber leider keine guten"


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.