Huffpost Germany

Union will Präsidentschaftskandidaten stellen: Folgt Lammert auf Gauck?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GAUCK LAMMERT
Union will Präsidentschaftskandidaten stellen: Folgt Lammert auf Gauck? | Getty
Drucken
  • Wenn Joachim Gauck sich nicht erneut zur Wahl stellt, will die Union einen eigenen Präsidentschaftskandidaten stellen
  • Ein aussichtsreicher Anwärter ist Bundestagspräsident Norbert Lammert

Noch ist nicht sicher ob Bundespräsident Joachim Gauck für eine zweite Amtszeit bereit steht. Für den Fall, dass Gauck bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr nicht antritt, möchte die Union einen eigenen Kandidaten aufstellen. Das berichtet der "Spiegel“ unter Berufung auf das Umfeld Angela Merkels.

Die Kanzlerin wisse, dass die Partei das von ihr erwarte, schreibt der "Spiegel“. Grund für die Entscheidung für einen eigenen Kandidaten seien strategische Überlegungen. Kurz vor der Bundestagswahl könne die Union weder einen gemeinsamen Kandidaten mit der SPD noch mit den Grünen präsentieren

Lammert setzt auf Gauck

In der Union gilt ein Ausscheiden Gaucks aus dem Amt als wahrscheinlich. Als aussichtsreicher Kandidat für seine Nachfolge wird der derzeitige CDU-Bundestagspräsident Norbert Lammert gehandelt. Diese könne – in Zeiten der unionsinternen Fehde – auch mit der Unterstützung der CSU rechnen.

Allerdings: In der Bundesversammlung hat die Union keine Mehrheit. Deshalb wäre wohl ein Wahlsieg im dritten Wahlgang, bei dem eine relative Mehrheit reicht, nötig, um Lammert zum Präsidenten zu machen.

Lammert selbst hatte kürzlich auf die Frage, ob er sich wünsche, dass Amtsinhaber Joachim Gauck weitermache, gesagt: "Ja hoffentlich.“ Der nächste Bundespräsident wird im Februar kommenden Jahres gewählt. Lammert plädierte außerdem dafür, dass Bundespräsidenten nur noch eine einzige, siebenjährige Amtszeit bekommen.

Auch auf HuffPost:

Das ist die böseste Abrechnung mit der Kanzlerin, die ihr heute hören werdet


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.