Huffpost Germany

Streiks und Terror-Ängste: Warum uns eine Chaos-EM droht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
STRIKE FRANCE
Ein französischer Gewerkschaftsangehöriger vor einer brennenden Barrikade in Donges | Stephane Mahe / Reuters
Drucken
  • Eine Pilotengewerkschaft kündigt pünktlich zum Beginn der Fußball-EM einen Streik an
  • Die Eisenbahner befinden sich bereits im Ausstand
  • Dazu kommen Ängste vor einem Terroranschlag bei der Fußball-Europameisterschaft

Dieser Streik kommt zum ungünstigsten Zeitpunk. Ausgerechnet zum Auftakt der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich wollen Pilotengewerkschaften an vier Tagen die Fluggesellschaft Air France bestreiken.

Sie kündigten am Donnerstag Arbeitsniederlegungen für den 11. bis 14. Juni an - am Abend des 10. Juni wird im Stade de France bei Paris das Eröffnungsspiel der EM angepfiffen. Weitere Streiks würden falls nötig einige Tage später folgen, teilten die drei Gewerkschaften mit.

Nicht nur von den Piloten drohen während der Fußballeuropameisterschaft Streiks. Auch die Eisenbahner sind vor wenigen Tagen in den Streik getreten.

"Nervenkrieg" vor der Fußball-EM

Nur 60 Prozent der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge fuhren am Donnerstag, andere Wirtschaftsbereiche waren zudem erneut von den anhaltenden Protestaktionen gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform der Regierung betroffen.

Französische Medien sprachen von einem "Nervenkrieg" gut eine Woche vor Beginn der Fußball-EM. Auch am Freitag wird mit zahlreichen Zugausfällen gerechnet.

Dazu passend: Proteste eskalieren - darum brennt Frankreich in diesen Tagen

Beim Bahnkonzern SNCF legten am Donnerstag gut 15 Prozent der Mitarbeiter ihre Arbeit nieder. Bei den internationalen Thalys-Zügen wurden sieben Verbindungen zwischen Paris und Brüssel gestrichen.

Es droht eine Chaos-EM

Obwohl eine von drei streikenden Gewerkschaften ihren Aufruf für Freitag auf Eis legte, rechnet die SNCF weiterhin damit, dass 40 Prozent der TGV und jeder zweite Regionalzug ausfallen. Der Protest richtet sich gegen neue Arbeitszeitregelungen.

Es droht eine Chaos-Em: Zu den Streiks kommt die Angst vor Terroranschlägen des IS. 72.000 Polizisten und Gendarmen, Spezialeinsatzkommandos an den Stadien, jeder Besucher wird gefilzt.

Frankreich werde ein Maximum an Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, versichert Innenminister Bernard Cazeneuve wieder und wieder.

Gerade erst hat auch das US-Außenministerium zu Wachsamkeit geraten: Stadien und Fanmeilen könnten zu potenziellen Zielen für Terroristen werden. Das ist nicht neu. Doch jede derartige Warnung verstärkt die Angst.

Dazu passend: "Erinnert an Bürgerkrieg - warum Frankreich kurz davor ist, sich selbst zu zerfleischen

Auch auf HuffPost:

Das ist die böseste Abrechnung mit der Kanzlerin, die ihr heute hören werdet

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

(sk)