Huffpost Germany

Bundespräsident Gauck will keine zweite Amtszeit: 2017 ist Schluss

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GAUCK
Medienberichte: Bundespräsident Gauck will keine zweite Amtszeit | WPA Pool via Getty Images
Drucken

"Gauck macht Schluss!", so titelt die "Bild" auf ihrem Online-Auftritt an diesem Freitag-Abend. Vor allem Lebensgefährtin Daniela Schadt (56) habe ihrem Mann demnach zum Verzicht geraten. Im kommenden Herbst wird ein neuer Bundespräsident gewählt.

Am Montagabend sollen sich Kanzlerin Merkel und Präsident Gauck im Schloss Bellevue zum Abendessen unter vier Augen treffen, berichtet die Zeitung. Thema: die Gauck-Nachfolge.

Der "Spiegel" hatte heute berichtet, die Union wolle bei einem Verzicht Gaucks einen eigenen Kandidaten aufstellen. Bundestagspräsident Norbert Lammert gelte als aussichtsreicher Kandidat.

Mehr zum Thema: Folgt Lammert auf Gauck? Union will eigenen Präsidentschaftskandidaten aufstellen

Auch auf HuffPost:

Das ist die böseste Abrechnung mit der Kanzlerin, die ihr heute hören werdet


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.