Huffpost Germany

Nach Armenien-Resolution: Türkei bestellt deutschen Diplomaten in Ankara ein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ERDOGAN
dpa
Drucken
  • Erdogan hat nach der Armenien-Entscheidung im Bundestag den deutschen Botschafter einbestellt
  • Das Gespräch in Ankara ist offenbar für den Nachmittag geplant
  • Der türkische Vize-Premier bezeichnete die Resolution als "historischen Fehler"

Nach der Entscheidung des Bundestags zur Armenien-Frage hat die türkische Regierung den deutschen Botschafter in Ankara ins türkische Außenamt einbestellt. Das Gespräch sei für den Nachmittag geplant, hieß es am Donnerstag in diplomatischen Kreisen.

Die Resolution des Bundestags zum Völkermord an den Armeniern wird nach Einschätzung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan das deutsch-türkische Verhältnis belasten.

"Die Entscheidung, die das deutsche Parlament soeben getroffen hat, ist eine Entscheidung, die die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei ernsthaft beeinflussen wird", sagte Erdogan bei einem Besuch in Nairobi. Die Türkei habe wegen der Annahme der Resolution im Bundestag ihren Botschafter aus Berlin zu Konsultationen nach Ankara zurückgerufen.

"Verantwortungslose und haltlose" Parlamentsentscheidung

Ministerpräsident Binali Yildirim nannte die Annahme der Resolution zu den Massakern an den Armeniern im Osmanischen Reich "eine falsche Entscheidung". Er sagte am Donnerstag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, die Türken hätten sich ihrer Vergangenheit nicht zu schämen.

"Dieses Volk ist ein Volk, das sich seiner Geschichte rühmt." Außenminister Mevlüt Cavusoglu warf Deutschland auf Twitter vor, mit der "verantwortungslosen und haltlosen" Parlamentsentscheidung von den "dunklen Seiten der eigenen Geschichte" ablenken zu wollen.

Vize-Ministerpräsident und Regierungssprecher Numan Kurtulmus nannte die Verabschiedung der Völkermord-Resolution einen "historischen Fehler". "Als Türkei werden wir auf diese Entscheidung natürlich auf jeder Plattform die nötige Antwort geben", teilte er auf Twitter mit. "Für die Türkei ist diese Entscheidung nichtig."

Ungeachtet scharfer Proteste der Türkei verurteilte der Bundestag die Massaker an den Armeniern vor rund 100 Jahren am heutigen Donnerstag fast einstimmig als Völkermord.