Huffpost Germany

Amber Heard gegen Johnny Depp: Schock-SMS soll seine Brutalität belegen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Johnny Depp und Amber Heard: Kein Happy-End in Sicht

Jeden Tag was Neues: Im Rosenkrieg zwischen Hollywood-Star Johnny Depp (52, "Dead Man") und seiner Noch-Ehefrau Amber Heard (30) vergeht kein Tag, ohne neue schmutzige Details. Nun soll eine SMS-Unterhaltung von Heard und einem Assistenten von Depp belegen, dass ihr Mann sie schon seit Jahren geschlagen und sogar getreten habe - noch bevor die beiden den Bund der Ehe eingingen. Den angeblichen Inhalt dieser SMS veröffentlichte nun das US-amerikanische Portal "Entertainment Tonight".

So soll der Text aus dem Mai 2014 stammen und von Stephen Deuters, besagtem Assistent, mit folgender Nachricht begonnen haben: "Es tut ihm unheimlich Leid und er weiß, dass er Mist gebaut hat. Er möchte sich jetzt bessern, das hat er heute Morgen betont." Die Antwort, die von Heard stammen soll: "Ich weiß nicht, ob ich nach dem, was er mir gestern angetan hat, noch in seiner Nähe sein kann. Ich weiß nicht, ob ich mit ihm zusammen sein kann."

Wie Johnny Depps Ex-Frau Vanessa Paradis auf die heftigen Anschuldigungen reagiert, sehen Sie bei Clipfish

"Er hat geweint"

Etwas später in dem veröffentlichten SMS-Verkehr werden die Anschuldigungen konkreter und deuten darauf hin, dass Depp so betrunken gewesen sein soll, dass er sich an nichts erinnern könne: "Offensichtlich hat er keine Ahnung davon, was er getan hat und in welchem Ausmaß er es getan hat. Würde ihm jemand ehrlich erzählen, wie schlimm es war, wäre er entsetzt", soll Heard geschrieben haben. Die Antwort von Assistent Deuters: "Er war entsetzt. Als ich ihm erzählt habe, dass er dich getreten hat, weinte er. Es war widerlich und er weiß es."

Resigniert soll Heard zurückgetextet haben: "Er hat es schon so oft davor gemacht. Tokio, (...) London (erinnerst du dich daran!?) und ich bin immer geblieben. Ich dachte, er würde sich bessern... und dann bin ich doch alle drei Monate oder so in der exakt selben Lage." Sollten die Nachrichten so tatsächlich verfasst worden sein, würden sie Heards aktuelle Anschuldigungen wieder wesentlich glaubhafter machen. Zuletzt widersprach nämlich noch die Polizei Heards Ausführungen, bei einem Streit der beiden sichtbare Blessuren im Gesicht davongetragen zu haben.

Eskalierte es im Mai 2016?

Ausgangspunkt der medienwirksamen Schlammschlacht der beiden war eine Auseinandersetzung am 21. Mai dieses Jahres, in der er ihr angeblich ein Handy an den Kopf geworfen haben soll. Wenige Tage später trat die 30-Jährige mit blauen Flecken im Gesicht vor Gericht und erstritt eine einstweilige Verfügung. Bevor diese Details zu dem verhängnisvollen Abend bekannt wurden, geisterte der ausgefüllte Scheidungs-Antrag von Heard durchs Netz - "unüberbrückbare Differenzen" wurden darauf als Grund für die Trennung angekreuzt.