Huffpost Germany

Ein Mann beschimpft eine Muslima im Bus - der Busfahrer wird für seine Reaktion jetzt im Internet gefeiert

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Hailey DeJong ist eine jener Geschichten widerfahren, bei denen man sich wundert, dass sie in unserer Zeit überhaupt noch passieren.

Die junge Muslimin saß im kanadischen Ottawa in einem öffentlichen Bus, als sie hörte, wie hinter ihr ein Mann über sie sprach. “Sie könnte ein Bankräuber sein oder so und wir würden es nicht mal merken”, hörte sie ihn sagen. Und das war erst der Anfang seiner Hasstirade.

In einem Beitrag für das kanadische Onlinemedium “Muslim Link” schildert die Studentin, wie andere Fahrgäste den Mann aufforderten, mit den Beleidigungen aufzuhören und wie der Mann trotzdem immer weiter machte. Er habe sie als “Freak” und als “Terroristin” beschimpft, schreibt DeJong.

“Ich versuchte ruhig zu bleiben”

“Ich war wütend, aber man soll Hass nicht mit noch mehr Hass begegnen”, sagte die 20-Jährige dem Nachrichtensender CBC News. “Also versuchte ich, ruhig zu bleiben und mit ihm zu sprechen.”

Auf einmal habe sie eine “dröhnende Stimme” aus dem vorderen Bereich des Busses gehört.

Auftritt Alain Charette.

“Hey! Wenn Sie ein Problem mit ihr haben, haben Sie ein Problem mit mir”, rief der Busfahrer laut DeJong dem Mann zu.

Der Übeltäter habe daraufhin versucht, zurückzurudern und beteuert, er liebe Muslime, Christen und Juden gleichermaßen. Als Charette ihm mitgeteilt habe, er habe die Polizei informiert, habe der Mann schließlich den Bus verlassen.

Du bist entweder Teil des Problems oder Teil der Lösung”

“Es ist sehr einfach, in solch einer Situation einfach nur zuzuschauen, vor allem als Busfahrer. Aber dieser hier reagierte schnell und professionell”, schrieb die junge Frau in “Muslim Link”. “Ich weiß das sehr zu schätzen. Sein Mut verdient große Anerkennung.”

Charette reagierte mit einem Facebook-Post, in dem er schrieb, er sei “überwältigt” von der Aufmerksamkeit, die ihm sein Eingreifen gebracht habe. Sein Arbeitgeber sagte, es seien viele Nachrichten mit Komplimenten bei der Firma eingegangen.



“Engstirnigkeit schadet uns allen, den sie setzt das Menschliche in unserer Gesellschaft herab”, schrieb Charette weiter. Tatenlos zusehen, ist keine Option. Du bist entweder Teil des Problems oder Teil der Lösung.”

Charette und DeJong machten nach dem Zwischenfall ein gemeinsames Foto, denn die 20-Jährige wollte “die Aufmerksamkeit dafür stärken, dass solche Dinge geschehen”.

haily dejong alain charette

DeJong trägt die Verschleierung erst seit Kurzem

Gegenüber dem TV-Sender CBN News sagte sie, was Charette getan habe, sei sehr mutig gewesen und sie könne ihm gar nicht genug dafür danken. Sie hoffe, ihn bald wiederzusehen.

DeLong trägt den Niqab, den Gesichtsschleier muslimischer Frauen, nach eigenen Angaben seit Oktober 2015.

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Huffington Post Kanada und wurde von Lea Kosch aus dem Englischen übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Ein junger Muslim rechnet mit Sachsen ab


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(ben)