Huffpost Germany

"Wahnsinn": Ein Pizzeria-Betreiber wollte Armen helfen – mit den Folgen hatte er nicht gerechnet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PIZZERIA
Per Aushang hatten die Betreiber der Pizzeria bedürftigen Menschen eine Gratismahlzeit versprochen | Facebook/Getty
Drucken
  • Eine Pizzeria in der Schweiz verschenkt Essen an Arme
  • Mittlerweile besuchen ganze Gruppen das Restaurant
  • Mit so vielen Menschen hatten die Betreiber nicht gerechnet

Mit einer wohltätigen Aktion ist die Schweizer Pizzeria Toscana in Greifensee zu Berühmtheit gelangt. Die Betreiber Elvira und Gino Ramadani schenken Gästen, die kein Geld für das Essen haben, eine Mahlzeit.

Mit dem Ansturm hatte der Wirt nicht gerechnet

Das Ehepaar erhielt für die Initiative viele positive Rückmeldungen. Im Gespräch mit der "Huffington Post" zeigte sich Wirt Gino Ramadani überrascht, wie viele Menschen das Angebot auch tatsächlich wahrnehmen: "Es ist Wahnsinn, damit hatte ich nicht gerechnet."

Das ganze Telefon-Interview könnt ihr euch hier im Video anhören:

Mittlerweile kommen ganze Gruppen

Nun berichtet das Schweizer Nachrichtenportal "Watson", dass mittlerweile ganze Gruppen das Restaurant aufsuchen. "Gestern hatten wir einen Trupp von 15 Leuten hier", wird Gino Ramadani zitiert.

Es habe sich um junge Musiker gehandelt, deren finanzielle Möglichkeiten sehr beschränkt seien. Für sie gab es jeweils eine Pizza und ein Getränk umsonst.

Die Betreiber wollen mit Spenden weitermachen

Auf die Frage, ob die Pizzeria bald an ihre finanzielle Grenze stoße, habe der Wirt gegenüber "Watson" geantwortet: "Wir bekommen weiterhin so viele schöne Reaktionen, wir machen sicher weiter."

Außerdem kämen nicht nur Besucher für das Gratis-Essen, sondern auch immer mehr zahlende Gäste. Damit die Ramadanis ihr Angebot auch weiterhin aufrecht erhalten können, haben sie mittlerweile ein Spendenkonto eingerichtet.

Auch auf HuffPost:

Ein Obdachloser wurde angeklagt, weil er Essen im Wert von 4 Euro klaute – so urteilte der Richter


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(sk)