Huffpost Germany

Mutter des toten 18-Jährigen: "Er hatte panische Angst vorm Zahnarzt"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DENTIST
Mutter des toten 18-Jährigen: "Er hatte panische Angst vorm Zahnarzt" | Kai Pfaffenbach / Reuters
Drucken

In Hamburg ist ein junger Mann nach einer Zahn-OP nicht mehr aus der Narkose erwacht
Die Mutter des 18-Jährigen sagte nun, ihr Sohn habe immer schon große Angst vor dem Zahnarzt gehabt

In Hamburg ist ein 18-Jähriger am Freitag nach einer Zahnoperation gestorben. Der junge Mann hatte sich unter Vollnarkose einer Behandlung unterzogen.

In der "Bild"-Zeitung sprach nun die Mutter des 18-Jährigen über das Drama. Ihr Sohn habe "panische Angst vorm Zahnarz" gehabt und immer wieder Termine verstreichen lassen.

Behandlung sollte acht Stunden dauern

Deshalb sei nun viel an seinen Zähnen zu machen gewesen, Füllungen, Wurzelbehandlungen. Acht Stunden sollte alles insgesamt dauern. Das Geld für die Behandlung habe ihm seine Familie zum 18. Geburtstag geschenkt.

Doch der junge Mann war aus der Narkose nicht mehr aufgewacht. Er war noch ins Krankenhaus gebracht worden, doch schon die Reanimation auf dem Weg in die Klinik war ohne Erfolg geblieben.

Tod vermutlich durch Herzversagen

Die Obduktion hat laut Staatsanwaltschaft ergeben, dass der junge Mann "hochwahrscheinlich" an Herzversagen gestorben ist, ausgelöst durch eine Vorerkrankung und die Operation.

Der Befund ist noch nicht endgültig, Detailergebnisse stehen noch aus.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

(bp)