Huffpost Germany

Listerien-Verdacht: Wursthersteller Sieber belieferte alle Discounter außer Aldi

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Der Listerien-Skandal bei Sieber weitet sich aus
  • Der Chef des Konzerns sagte, alle Discounter bis auf Aldi seien mit seiner Wurst beliefert worden
  • Im Video oben seht ihr, wie ihr das verseuchte Fleisch erkennt

Neue Details zum Listerien-Skandal beim Fleischhersteller Sieber: Wie der Chef des Unternehmens am Dienstag bei einer Pressekonferenz einräumte, belieferte Sieber alle Discounter bis auf Aldi mit Wurst.

Nach dem Fund von gesundheitsgefährdenden Bakterien hat die bayerische Fleischwarenfirma Sieber eine Rückrufaktion für ihre gesamte Ware gestartet. "In einigen Einzelfällen wurden in Schinken- und Wurstprodukten unseres Unternehmens Listerien gefunden", teilte das Unternehmen am Montag mit.

Die Produkte seien aus dem Handel genommen worden. "Wir bitten die Verbraucher, die Produkte zu vernichten", hieß es auf der Sieber-Internetseite. Von der Rückrufaktion sind mehr als 200 Produkte wie Aufschnitt, Leberkäse und Schinken sowie vegetarische Erzeugnisse betroffen.

"Wir bitten die Verbraucher, die Produkte zu vernichten"

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bestätigte, dass es in Bayern einen Todesfall wegen Listerien gegeben hat. Ob er mit dem Fleischskandal um Sieber zusammenhängt, ist offenbar noch unklar. Die Behörde macht jedoch den Wurst-Fabrikanten für den Listerien-Ausbruch verantwortlich.

Eine Ansteckung mit Listerien kann bei Kleinkindern und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem zu Durchfall und Fieber führen. Bei Gesunden verläuft die Listeriose genannte Krankheit hingegen meist harmlos. Das bayerische Verbraucherschutzministerium hatte bereits am Freitag vor dem Verzehr von Fleischwaren der Firma gewarnt und den Rückruf der Ware angeordnet.