Huffpost Germany

Darum wies Sängerin Adele einen ihrer Fans zurecht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ADELE MCHTE BEIM KONZERT NICHT GEFILMT WERDEN
Adele möchte nicht, dass Fans sie bei ihren Konzerten filmen | Stefan Wermuth / Reuters
Drucken

Sängerin Adele gibt auf der Bühne nicht nur ihre wuchtige Stimme zum Besten, sondern bei Bedarf auch ihre ungefilterte Meinung. Zuletzt hat sie ein Konzert in der italienischen Stadt Verona unterbrochen, um einen Fan zurechtzuweisen.

Filmen verboten

Die Frau im Publikum filmte Adeles Auftritt offenbar mit Kamera und Stativ. Das missfiel der Sängerin, die ihrem Ärger Luft machte: "Können Sie aufhören, mich zu filmen? Ich bin nämlich wirklich hier, im echten Leben."

Unfair für alle anderen

Adele war es ein Dorn im Auge, dass die Dame auf das Display ihrer Videokamera blickte, anstatt das Konzert live und mit eigenen Augen zu genießen. Aus Sicht der Sängerin sei solch ein Verhalten den Fans gegenüber unfair, die gerne dabei gewesen wären, aber draußen bleiben mussten.

Der Vorfall als Video

Mit den Worten "Das hier ist keine DVD, das ist eine echte Show" forderte Adele die Frau energisch auf, ihr Stativ abzubauen. Ironischerweise wurde der Vorfall von einem anderen Fan mit dem Smartphone gefilmt. Hier das Video:

Auch bei einem Konzert in Köln sagte Adele dem Publikum ihre Meinung, als ein kleines Mädchen dafür ausgebuht wurde, dass sie aus Düsseldorf kommt.

Auch auf HuffPost:

Diese Frau veralbert Instagram-Bilder von Promis – das Ergebnis ist genial


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(gw)