Huffpost Germany

Zoo erschießt Gorilla wegen kleinem Jungen – jetzt drohen den Eltern Konsequenzen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Das 17-jährige Gorillamännchen Harambe ist in einem Zoo in Cincinnati erschossen worden, um einen vier Jahre alten Jungen zu schützen. Der war ins Gehege des Affen geklettert.

Wie die Nachrichtenseite "Metro.co.uk" berichtet, könnte den Eltern des Jungen nun Strafverfolgung drohen. Eine Sprecherin der Ankläger habe auf eine Nachfrage des Portals noch nicht geantwortet.

Laut Aussage einer Zeugin habe der Vierjährige angekündigt, ins Wasser zu den Gorillas gehen zu wollen, während seine Mutter sich bei anderen Kindern aufgehalten habe.

Eine Zusammenfassung der Geschehnisse findet ihr oben im Video.

Ihr habt ein spannendes Video?
Die Huffington Post ist eine Plattform für alle Perspektiven. Wenn ihr Themen mit eurem Videokommentar vorantreiben wollt, schickt eure Videos an unser Videoteam unter video@huffingtonpost.de.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Es ist eines der beeindruckendsten Projekte überhaupt: Um der Klimakrise entgegen zu wirken, haben die Kinder von Plant-for-the-Planet das Ziel, bis 2020 weltweit 1000 Milliarden Bäume zu pflanzen. Hier könnt ihr das Projekt unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.

(sk)