Huffpost Germany

Alle Flugzeuge gestoppt: Verdächtige Person löst Großalarm am Flughafen Köln aus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FLUGHAFEN
Getty
Drucken
  • Ein Mann ist am Flughafen Köln/Bonn unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangt
  • Der Spanier hatte es offenbar besonders eilig und wollte schnell seinen Flug erwischen
  • Die Polizei stoppte alle Flüge und räumte das Terminal

Die Bundespolizei hat am Flughafen Köln/Bonn am Montag Mittag alle Flüge gestoppt, weil eine Person unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangt sein soll. Das sagte eine Sprecherin der Bundespolizei am Montag und bestätigte entsprechende Medienberichte.

Der Mann hatte die falsche Tür genommen

Bei dem Mann handelt es sich nach Angaben der Bundespolizei um einen 62-jährigen Spanier, der nach Faro in Portugal reisen wollte. In der Befragung habe er angegeben, dass er lediglich den schnellsten Weg zu seinem Flieger gesucht und die falsche Tür gewählt habe. Über den Handgepäck-Ausgang war er in den Sicherheitsbereich von Terminal 1 gekommen.

Die Bundespolizei hat einen Teil des Flughafens geräumt. Fünf Flugzeuge mussten auf ihren Parkpositionen warten. "Der Flugbetrieb ist nicht eingestellt. Starts am Terminal 2 und Landungen finden statt", hieß es vom Airport.

Nicht die erste Panne

Erst Anfang März hatte eine junge Frau den Sicherheitscheck im Köln/Bonner-Flughafen umgangen und dadurch eine Räumung des Abflugbereichs im Terminal 2 ausgelöst. Etwa 1000 Reisende waren damals betroffen.

Die Polizei hatte den gesamten Bereich hinter den Passagierkontrollen mit Sprengstoffhunden abgesucht. Die 23-Jährige - eine Polizistin in Zivil - war später mit Hilfe von Videobildern identifiziert und gefasst worden.

Auch auf HuffPost:

Stephen Hawking nennt die größten Gefahren für die Menschheit


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.