Huffpost Germany

"Was Gauland gesagt hat, ist gut": TV-Moderator Frank Buschmann spricht Tausenden aus der Seele

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die Protestwelle war riesig. Der stellvertretende AfD-Chef Alexander Gauland soll Fußball-Nationalspieler Jerome Boateng einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zufolge beleidigt haben: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben", soll er demnach gesagt haben.

Geschmacklos sei die Aussage kommentierten einige, rassistisch sagten andere. Und wieder andere taten kund, dass sie sehr gern Boatengs Nachbar sein wollen.

TV-Moderator Frank Buschmann sagt in einem Facebook-Video: "Was Gauland über Boateng gesagt hat, ist gut." Wie er darauf kommt? Nun, entscheidend ist die Begründung.

Mehr als 5000 Mal wurde Buschmanns Kommentar schon geteilt. Ihr seht ihn im Video oben.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Ihr habt ein spannendes Video?
Die Huffington Post ist eine Plattform für alle Perspektiven. Wenn ihr Themen mit eurem Videokommentar vorantreiben wollt, schickt eure Videos an unser Videoteam unter video@huffingtonpost.de.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

Korrektur anregen