Huffpost Germany

Erdogan wettert gegen Verhütung: "An den Füßen der Mütter findet man den Duft des Paradieses"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ERDOGAN
Erdogan nennt Geburtenkontrolle "Betrug" an der türkischen Nation | Yuya Shino / Reuters
Drucken
  • Der türkische Präsident hat Verhütung als "Betrug" an der Türkei gegeißelt
  • Er forderte jeden Türken auf, mindestens drei Kinder zu bekommen

Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, hat sich strikt gegen Verhütung ausgesprochen. "Keine muslimische Familie kann so eine Geisteshaltung haben", sagte Erdogan am Montag bei einer Veranstaltung der Jugend- und Bildungsstiftung Türgev in Istanbul mit Blick auf Geburtenkontrolle. "Wir werden unseren Nachwuchs mehren."

Erdogan, der als gläubiger Muslim gilt, fügte hinzu: "Wir werden jenen Weg beschreiten, den mein Gott und der verehrte Prophet vorgeben." Zuhörer applaudierten und riefen: "Wir sind stolz auf dich."

Erdogan findet, an den Füßen der Mütter finde man den Duft des Paradieses

Erdogan sagte weiter: "Die wichtigste Aufgabe kommt hier den Müttern zu. (...) Deshalb küsst man die Füße der Mütter. Dort findet man den Duft des Paradieses. Dort liegt das Paradies. Nicht bei den Vätern."

Kritiker werfen Erdogan vor, die säkulare Türkei zu islamisieren. Erdogan hat sich mehrfach gegen Geburtenkontrolle ausgesprochen, die er "Betrug" an der türkischen Nation nannte. Türken forderte er auf, mindestens drei Kinder zu bekommen.

Laut OECD lag die Fertilitätsrate der Türkei im Jahr 2014 bei 2,17 Kindern pro Frau. 1980 waren es noch 4,63 Kinder pro Frau gewesen. Zum Vergleich: In Deutschland lag sie 2014 bei 1,47 und im Jahr 1980 bei 1,56 Kindern pro Frau.

Auch auf HuffPost:

Darum solltest du sofort aufhören, einen BH zu tragen


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

(mast)