Huffpost Germany

Bushido sagt: Aus diesem Grund werde ich AfD wählen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BUSHIDO
Bushido sagt: Er will die AfD wählen | Alex Grimm / Reuters
Drucken

Rapper Bushido will die AfD wählen. Sagt er in seinem Videoblog.

Das gut 13-minütige Video zeigt Szenen aus Videodrehs von Bushido und seinem Kollegen Ali Bumaye. Auf die Politik scheinen die beiden dann durch Zufall zu kommen.

"Ich wähl' trotzdem AfD, Alter"

Irgendwann diskutieren sie über einen Mann, der nicht zum Dreh gekommen ist, weil er arbeiten muss, als "Wachhund" in einem "Flüchtlingslager", wie Bumaye es ausdrückt.

"Das Beste, was den Pennern passieren konnte, ist, dass die Flüchtlinge kommen, die haben alle einen Job jetzt", sagt Bushido.

Bumaye ärgert sich noch, dass viele Leute, die selbst erst seit Kurzem in Deutschland lebten, sich über die Ankunft der Flüchtlinge aufregten.

Und dann kommt Bushidos Satz: "Scheiß drauf, ich wähl trotzdem AfD, Alter."

"Diese Hurensohn-Nazi-Partei?"

Bumaye sagt erstmal nichts. Und dann: " AfD? Das ist doch diese Hurensohn-Nazi-Partei, oder? Die willst Du wählen?"

Will er, der Bushido. "Einfach so. Ist doch scheißegal, ich wähl nie wieder CDU, diese Bastarde, Alter."

Ob das Ironie sein soll? Eher nicht. Jedenfalls wird Bumaye das Ganze offenbar zu heikel. "Zum Glück kenn' ich mich da nicht aus in der ganzen Politik", brummelt er.


Die Szene, in der Bushido über die AfD spricht, seht ihr ab Minute 5.

Dass Bushido behauptet, die AfD zu mögen, ist nicht neu. Schon 2013 twitterte er das:

Allerdings hat sich die Partei inzwischen weiter nach rechts bewegt. Aus der Euro-Kritik ist eine offene Islam- und Flüchtlingskritik geworden.

Andere Musiker wie der Rapper Eko Fresh beschäftigten sich auch mit der AfD. Nur finden er sie offensichtlich nicht toll. Sondern battelt sich mit ihr:

Auch auf HuffPost:

Frauke Petrys Ex-Lehrer: Warum ich sie nicht mehr sehen will

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(bp)