Huffpost Germany

Gabriel: "Die AfD ist zu feige, um sich mit den wirklich Mächtigen anzulegen"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GABRIEL
SPD-Chef Sigmar Gabriel legt sich erneut mit den Rechtspopulisten der AfD an | dpa
Drucken
  • Vize-Kanzler Gabriel geht auf die AfD los - und wirft ihr vor, sich "auf Minderheiten als Sündenböcke" zu stürzen
  • Gabriel rät dennoch davon ab, die AfD zu verteufeln

Es sind drastische Worte, die SPD-Chef Sigmar Gabriel wählt - Worte, die zeigen, dass der Wahlkampf bei der SPD schon längst begonnen hat.

Gabriel wirft der AfD in einem Interview feige Politik auf Kosten von Minderheiten vor. Damit will er offenbar mit einer Debatte über soziale Gerechtigkeit gegen den Rechtspopulismus der AfD angehen.

"Die AfD stürzt sich auf Minderheiten als Sündenböcke"

"Wenn es am Geld fehlt, um Schulen zu sanieren, anständige Renten auszuzahlen und mehr Polizisten einzustellen, dann liegt das nicht an Zuwanderung oder an Muslimen, sondern beispielsweise an der Steuerhinterziehung von jährlich 150 Milliarden Euro", sagte Gabriel den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

"Aber die AfD ist zu feige, um sich mit den wirklich Mächtigen anzulegen. Stattdessen stürzt sie sich auf Minderheiten als Sündenböcke."

"Müssen uns der AfD inhaltlich stellen, wo immer es geht"

Dennoch rät Gabriel davon ab, die Rechtspopulisten zu verteufeln und ihnen damit weiteren Zulauf zu verschaffen: "Die AfD versucht, aus ihrer Dämonisierung Profit zu schlagen, indem sie sagt, guck mal, die wollen uns totschweigen oder stigmatisieren. Aber sie fürchtet sich vor einer Debatte über ihre Politikvorschläge. Also müssen wir sie inhaltlich stellen, wo immer es geht."

Genau diesen Kurs hatte SPD-Bundesvize Olaf Scholz Anfang Mai nahezu wortgleich in einem Strategiepapier zum richtigen Umgang mit der AfD empfohlen.

Gabriel bescheinigte der Alternative für Deutschland ferner eine "perverse Vorstellung" von gesellschaftlichem Zusammenhalt.

"Solidarität nur unter Deutschen. Welch ein Wahnsinn in einer Zeit, in der unsere Kinder Partner und Eheleute aus ganz Europa und der halben Welt haben. In der unsere Arbeitsplätze vom Austausch mit Europa und der Welt abhängen."

Auch auf HuffPost:

Ein junger Muslim rechnet mit Sachsen ab


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.