Huffpost Germany

Das Foto dieser Frau begeistert das Netz - wegen eines entscheidenden Details

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Dürfen wir vorstellen: Das ist Sarah Seawright aus dem US-Bundesstaat Arkansas. Ihr Foto entstand bereits im April dieses Jahres und erobert jetzt das Internet im Sturm.

Denn es handelt sich dabei nicht etwa um ein Passfoto oder ein Bild, das bei einem professionellen Foto-Shooting entstand. Nein, es ist ein Verbrecherfoto. Es wurde auf der Polizeistation von Pulaski County geschossen.

Seawright wurde verhaftet, weil sie nicht zu einer Anhörung erschienen war. Sie hätte sich eigentlich wegen "gefährlichen Fahrverhaltens" vor Gericht verantworten müssen. Ein Delikt, das sie bereits im Dezember 2014 begangen hatte.

Sie ist wieder auf freiem Fuß, nachdem sie eine Geldstrafe von 365 US-Dollar bezahlt hatte. Ihr überaus attraktives Verbrecherfoto wurde von findigen Twitter-Usern entdeckt und eifrig in den sozialen Medien geteilt.

Manche verglichen ihr Gesicht mit dem der beliebten "Game of Thrones"-Figur Khaleesi.

Und was sagt der neue Internetstar selbst dazu: "Dieser Schei* ist verrückt", schrieb Sarah Seawright auf ihrer Facebook-Seite.. Die hunderttausenden User, die das Bild auf Facebook und Twitter geteilt haben, gaben ihr den Nicknamen "Prisonbae", auf Deutsch "Knastbaby". Und diesen Namen hat sie auch verdient. Denn der Verkehrsdelikt 2014, dem wir dieses wunderschöne Foto zu verdanken haben, war nicht ihre erste kriminelle Tat.

Wie der "Telegraph" berichtet, soll sie 2012 bereits wegen eines bewaffneten Raubüberfalls verhaftet worden sein. Sie wurde wegen schweren Raubes, Körperverletzung, Entführung, Widerstand gegen die Staatsgewalt und Manipulation von Beweismaterial zu fünf Jahren Bewährung verurteilt.

Das ist nicht das erste Mal, dass ein Verbrecherfoto die Herzen der Internetuser im Sturm erobert. 2014 wurde Jeremy Meeks zum schönsten Knastbruder erklärt, nachdem sich sein Foto im Internet verbreitet hatte.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

Auch auf HuffPost:

Als die Frau das Foto anschaut, merkt sie, dass ihr Kleid doch zu kurz war