Huffpost Germany

Boateng über Gauland: "Traurig, dass so etwas heute noch vorkommt"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JEROME BOATENG
Der Nationalspieler Jerome Boateng | DPA
Drucken
  • Der Nationalspieler Jérôme Boateng äußert sich über die umstrittene Äußerung des AfD-Vize Alexander Gauland
  • Während des Länderspiels gegen die Slowakei zeigten Fans ihre Solidarität mit Boateng

"Kann ich nur drüber lächeln": Der Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng hat sich gelassen über ein umstrittenes Zitat des AfD-Vizevorsitzenden Alexander Gauland zu seiner Person geäußert.

Boateng fügte am Sonntagabend in der ARD allerdings hinzu: "Ist traurig, dass so etwas heute noch vorkommt."

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" ("FAS") hatte Gauland mit den Sätzen zitiert: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben."

jerome boateng
Beim Länderspiel gegen die Slowakei zeigen diese Fans ihre Solidarität mit Boateng

Damit spielte er auf Boatengs Hautfarbe an: Der gebürtige Berliner hat eine deutsche Mutter und einen ghanaischen Vater. Politiker aller anderen Parteien und Fußballfunktionäre empörten sich über Gauland.

Der weit rechts stehende AfD-Vize bestritt am Sonntag, sich über Boateng als Person geäußert zu haben. "Ich habe nie, wie die "FAS" insinuiert, Herrn Boateng beleidigt. Ich kenne ihn nicht und käme daher auch nicht auf die Idee, ihn als Persönlichkeit abzuwerten."

Die Zeitung bekräftigte aber ihre Darstellung. In der ARD räumte Gauland am Abend ein, Boatengs Name könne gefallen sein, möglicherweise seitens der Journalisten - "denn ich kenne mich im Fußball gar nicht aus".

Er habe deutlich machen wollen, "dass es viele Menschen gibt, die halt Fremde in ihrer Nachbarschaft nicht für ideal halten".

jerome boateng
Die Deutschen Fußballfans hätten Boateng gerne als Nachbarn

Die Vorsitzende seiner rechtspopulistischen Partei, Frauke Petry, schon länger im Clinch mit ihrem Stellvertreter, hatte sich auffallend deutlich von ihm distanziert und von Erinnerungslücken gesprochen: "Herr Gauland kann sich nicht erinnern, ob er diese Äußerung getätigt hat. Ich entschuldige mich unabhängig davon bei Herrn Boateng für den Eindruck, der entstanden ist."

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner unterstellte dem 75-Jährigen neben einer gezielten Äußerung auch Altersverwirrung.

"Senilität scheint hier nicht die primäre Ursache zu sein....eher rechte Propaganda: Provokation, öffentliche Debatte", schrieb er im Internetdienst Twitter.

Boateng selbst freute sich über die Reaktionen der Fans, wie er am Abend nach dem Länderspiel Deutschland - Slowakei in Augsburg sagte: "Ich glaube, heute waren auch genug positive Antworten im Stadion. Ich habe ein paar Plakate gesehen." Fans hatten im Stadion ein Transparent mit der Aufschrift "Jerome sei unser Nachbar!" aufgehängt.

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

AfD ohne Petry: So radikal würde sich die Partei nach einem Putsch verändern

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

(ben)