Huffpost Germany

Michael Schumacher - Ex-Mercedes-Sportchef Haug hält bewegende Rede: "Beten Sie für ihn"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Michael Schumacher wurde auf dem Nürburgring mit dem "Lifetime Award" geehrt
  • Seine Mangerin Kehm nahm den Lebenswerk-Preis für den Formel-1-Rekordweltmeister entgegen

Sabine Kehm hat den Lebenswerk-Preis des Nürburgrings für Michael Schumacher entgegengenommen. Der vor rund zweieinhalb Jahren beim Skifahren in den französischen Alpen verunglückte Formel-1-Rekordweltmeister wurde am Freitagabend auf dem Nürburgring mit dem sogenannten "Lifetime Award" geehrt und von seiner Managerin vertreten.

"Ich bin mir darüber im Klaren, und ich denke, wir sind alle einer Meinung: Wir würden uns alle besser fühlen, wenn ich nicht hier stehen würde heute Abend, sondern Michael selber hier stehen würde und sich bedanken könnte. Aber leider ist das nicht möglich", sagte Kehm. "Leider müssen wir alle das akzeptieren und damit umzugehen lernen."

"Wir können es nicht beeinflussen, aber wir können alles dafür tun

Man werde trotzdem weiter hoffen und weiter alles tun, "dass es vielleicht auch wieder anders sein wird. Wir werden es sehen, wir können es nicht beurteilen, wir können es auch nicht beeinflussen, aber wir können alles dafür tun", sagte Kehm in ihrer Dankesrede.

Schumacher hat auf dem Kurs in der Eifel fünf seiner 91-Grand-Prix-Erfolge gefeiert. Auch ein Streckenabschnitt ist nach ihm benannt (Schumacher-S).

Die bewegende Laudatio auf den erfolgreichsten Piloten der Formel-1-Historie hielt der ehemalige Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug.

Nach seinem Unfall vom 29. Dezember 2013 befindet sich Schumacher in der Schweiz

Nichts sei in der gesamten Motorsportwelt mehr so gewesen wie es vorher war, so Haug. "Deren Fixstern leuchtete nicht mehr mit der aus den letzten 20 Jahren gewohnten Strahlkraft. Aber dennoch erleuchtet Michael eine ganze Branche", sagte er.

Die "Bild-Zeitung" zitiert Haug zudem mit folgenden Worten: „Ich bitte sie, ihm auf dem Weg der Genesung die Daumen zu drücken oder für ihn zu beten.“

Der mittlerweile 47 Jahre alte Schumacher befindet sich nach seinem Unfall am 29. Dezember 2013 in Méribel seit September 2014 zur weiteren Rehabilitation in seiner Schweizer Wahlheimat.

Der zweifache Familienvater wird weiterhin von der Öffentlichkeit abgeschirmt. Details über den Zustand des siebenmaligen Champions sind nicht bekannt. Er hatte sich bei dem Sturz mit dem Kopf auf einen Felsen trotz eines Helmes ein schweres Schädel-Hirntrauma zugezogen und tagelang in Lebensgefahr befunden.

Auch auf HuffPost:

Ex-Ferrari-Chef über Michael Schumacher: "Ich habe Neuigkeiten, aber leider keine guten"